IVW Online Oktober guter Monat für Newssites / Nur leichte Adblocker-Delle bei Bild.de

Montag, 09. November 2015
Die Adblocker-Blockade hat Bild.de im Oktober nur leicht geschadet
Die Adblocker-Blockade hat Bild.de im Oktober nur leicht geschadet
Foto: Axel Springer

Die anhaltende Flüchtlingskrise, die Skandale um VW und den DFB sowie die Sorge um ein Erstarken der rechten Szene in Deutschland haben den Nachrichten-Websites auch im Oktober starke Zugriffe beschert. Der Branchenprimus "Bild" schwächelt allerdings leicht - was nicht zuletzt an der Adblocker-Blockade liegen dürfte.
Mitte Oktober begann Springer damit, Nutzer mit aktiviertem Adblocker von der Seite Bild.de auszuschließen. Wer die Seite nutzen wolle, müsse entweder seinen Adblocker deaktivieren oder zahlen, lautet der Deal. Seither war mit Spannung erwartet worden, wie sich die Aktion auf die Nutzung der Seite auswirken würde. Erstes Fazit: Die Delle fällt nicht so groß aus wie man hätte vermuten können. Gut 7 Millionen Visits verlor Bild.de gegenüber September, das ist ein Minus von knapp über zwei Prozent. Wenn man berücksichtigt, dass in Deutschland jüngsten Erhebungen zufolge fast jeder vierte Nutzer einen Adblocker verwendet, hätte das Minus auch dramatischer ausfallen können. Dennoch zählt Bild.de im Oktober zu den Verlierern. Gleiches gilt für Stern.de, das von 34,7 auf 33,6 Millionen Visits abrutscht und - wenn auch nur sehr leicht - die Süddeutsche (von 51,4 auf 51,3 Millionen). Spiegel Online hingegen konnte im Vergleich zum Vormonat deutlich zulegen und kam auf 214,5 Millionen Visits. Dabei dürfte den Hamburgern geholfen haben, dass sie mit ihrer Geschichte "Das zerstörte Sommermärchen" den Skandal um die angeblich gekaufte Fußball-WM 2006 ins Rollen brachten, der die Republik immer noch beschäftigt. Aber auch die anhaltende Flüchtlingskrise und "Dieselgate" sorgen für hohe Zugriffszahlen.

Davon profitierten auch weitere Nachrichtenwebsites. Focus Online schraubte seine Visits auf 148 Millionen, N-TV legte um gut 3 Millionen Visits auf 107 Millionen zu. Beachtlich der Sprung Welt Online im Oktober: Die Onlineausgabe von Springers blauer Zeitung legte um 11,5 Prozent auf 81,9 Millionen Visits zu. Zeit Online kletterte auf 52,5 Millionen Visits, Faz.net auf 47,1. N24 bildet mit 24,2 Millionen Visits, ein Plus von knapp 11 Prozent, das Schlusslicht der Top-10 der zugriffsstärksten Nachrichtenseiten.

Das Gesamtranking führt wie gehabt T-Online an. Die mittlerweile zu Ströer gehörende Website kam auf 414,1 Millionen Visits und legte damit im Vergleich zum September ebenfalls deutlich zu. Twitch.tv eroberte derweil den dritten Platz des Rankings von Spiegel Online zurück. Das Video-Portal verzeichnete im Oktober 229,3 Millionen Visits. Ebay brachte er auf 206,8 Millionen Visits - ebenfalls ein deutliches Plus.

Im Ranking der reichweitenstärksten Vermarkter hat sich an der Reihenfolge nichts geändert: Axel Springer nimmt wie im Vormonat die Spitzenposition vor Interactive Media ein. Allerdings sind die Berliner anders als der Zweitplatzierte im Oktober nur leicht gewachsen.

Die reichweitenstärksten Vermarkter im Oktober (IVW)

Quelle: IVW
ire
Meist gelesen
stats