IVW Online Nachrichtenportale verlieren im Oktober fast durch die Bank

Montag, 11. November 2013
FAZ.NET konnte im Oktober gegen den Trend zulegen
FAZ.NET konnte im Oktober gegen den Trend zulegen


Die großen Nachrichtenportale verzeichneten im Oktober nach den aktuellen IVW-Zugriffszahlen fast durchweg Verluste. Das liegt vor allem an dem Höhenflug der Newssites im September, als die Bundestagswahl den redaktionellen Online-Angeboten starken Zulauf beschert haben. Vergleichweise gut konnten sich im Oktober die mobilen Angebote halten - hier legten sogar etliche Portale im Vergleich zum Vormonat zu.
Am heftigsten ging es im vergangenen Monat für Focus und Die Welt abwärts: Focus Online, im September dank der erstmaligen Ausweisung der mobilen Zugriffe noch einer der größten Gewinner, verlor im Oktober wieder 6,2 Prozent seines Online-Traffics. Vor allem im stationären Netz ging es mit einem Minus von 12,5 Prozent steil nach unten. Bei den mobilen Zugriffen konnte Focus Online dagegen leicht zulegen.

Bei der Welt gingen dagegen die Visits dagegen sowohl Online als auch Mobile zurück: Online ging die Zahl der Visits um 7 Prozent zurück, Mobile sogar um 11,8 Prozent. Unter dem Strich verloren die Online-Angebote der Welt 7,8 Prozent.

Ebenfalls leicht im Minus liegen die führenden Nachrichtenportale Bild.de mit insgesamt 176,7 Millionen Visits und Spiegel Online mit 145,9 Millionen Visits, aber auch Süddeutsche.de, N-TV.de, Zeit Online und Stern.de haben im Vergleich zum Vormonat Visits verloren. Von den überregionalen Portalen konnten im Oktober allein FAZ.NET (+3 Prozent) und Handelsblatt.com (+2,1 Prozent) im Vergleich zum September leicht zulegen.

Das größte Online-Angebot laut IVW bleibt das Contentangebot von T-Online mit rund 362 Millionen Visits vor Ebay mit 338 Millionen Visits. Dahinter folgen Bild.de und Spiegel Online. dh
Meist gelesen
stats