IVW-Auflagenzahlen "Handelsblatt" steigert harte Auflage um 4 Prozent

Montag, 15. Juli 2013
Gabor Steingart: "Gutes Geld für exzellenten Journalismus"
Gabor Steingart: "Gutes Geld für exzellenten Journalismus"


Das "Handelsblatt" wächst weiter. Im zweiten Quartal 2013 konnte die Wirtschaftszeitung sowohl bei den Abonnements als auch im Einzelverkauf erneut zulegen. Die Zahl der Bordexemplare und sonstigen Verkäufe wurde dagegen reduziert. So kletterte die Zahl der Abos im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,8 Prozent auf 84.514. Im Einzelverkauf steigerte sich die Wirtschaftszeitung sogar um 7,5 Prozent auf 6351 verkaufte Exemplare pro Tag. Insgesamt stieg die harte Auflage - also Abonnements und Einzelverkauf - um 4 Prozent auf 90.865 Exemplare - der höchste Quartalswert seit dem 2. Quartal 2009.

Im Gegenzug wurde die Zahl der Bordexemplare und sonstigen Verkäufe um 17 Prozent zurückgefahren. "Unsere Devise lautet: Gutes Geld für exzellenten Journalismus", sagt Gabor Steingart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe Handelsblatt und Herausgeber des Handelsblatts. "Eine Qualitätszeitung darf nicht verschenkt werden."

Ein Teil der Auflagengewinne dürfte auch auf die Einstellung des Hauptkonkurrenten "Financial Times Deutschland" zurückzuführen sein. Die Wirtschaftszeitung von Gruner + Jahr war im Dezember 2012 zum letzten Mal erschienen. Das "Handelsblatt" hatte allerdings bereits in den vorangegangenen Quartalen gegen den Trend zulegen können. Die Auflagenzahlen aller von der IVW erfassten Printtitel werden am Freitag, 19. Juli veröffentlicht. dh
Meist gelesen
stats