IVW 4/2015 Auflage der großen Magazine gibt erneut nach

Mittwoch, 20. Januar 2016
 Das Gros der Zeitschriften muss weiter mit sinkenden Aufagen leben
Das Gros der Zeitschriften muss weiter mit sinkenden Aufagen leben
Foto: Colourbox
Themenseiten zu diesem Artikel:

Focus Gruner + Jahr Einzelverkauf Der Spiegel


Neues Quartal, altes Spiel: Die großen Wochenmagazine müssen weiterhin mit sinkenden Auflagen leben. "Spiegel", "Stern" und "Focus" verloren im 4. Quartal 2015 durch die Bank, der "Stern" konnte seine verkaufte Auflage immerhin stabilisieren.
Mit einer verkauften Auflage von 721.178 Exemplaren gab die Auflage des "Stern" im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lediglich um 0,7 Prozent nach - in Zeiten rapider schrumpfender Auflagen bereits ein Erfolg. Die Zahl der Abos konnte sogar leicht auf 212.036 gesteigert werden (+0,8 Prozent). Im Einzelverkauf tut sich das Flaggschiff von Gruner + Jahr dagegen weiterhin schwer: Die Kiosk-Verkäufe gaben um 6,8 Prozent auf 188.164 Exemplare nach. Die sonstigen Verkäufe wurden auf 13.177 Exemplare deutlich ausgeweitet. Am deutlichsten verlor im vergangenen Quartal "Der Spiegel": Die verkaufte Auflage rutschte mit 796.234 Exemplaren unter die Marke von 800.000 Exemplaren - ein Minus von 5,6 Prozent. Vor allem ein deutlicher Rückgang der Abos um 7,5 Prozent auf 381.233 Stück hat in der Gesamtbilanz Spuren hinterlassen. Der Einzelverkauf blieb mit rund 220.000 Exemplaren dagegen weitgehend stabil (-1,8 Prozent). Auch das Nachrichtenmagazin hübschte die verkaufte Auflage mit einer Ausweitung der Sonstigen Verkäufe auf rund 33.000 Exemplare ein wenig auf.

Das gleiche Instrument nutzte auch der "Focus" und glich damit das Minus bei Abonnements (-3,5 Prozent) und im Einzelverkauf (-3,8 Prozent) zumindest teilweise aus. Die Zahl der Bordexemplare wurde auf mittlerweile rund 156.000 Exemplare ausgeweitet. Unter dem Strich steht beim "Focus" im 4. Quartal 2015 damit ein moderates Minus der verkauften Auflage von 1,4 Prozent auf 501.187 Exemplare. dh
Meist gelesen
stats