IVW 3/2017 Auflagenrückgang der großen Tageszeitungen schwächt sich ab

Donnerstag, 19. Oktober 2017
Die Auflagen der meisten Zeitungen sinken - aber immerhin langsamer
Die Auflagen der meisten Zeitungen sinken - aber immerhin langsamer
© Fotolia

Die Auflagen der großen Tages- und Wochenzeitungen befinden sich weiterhin im Sinkflug - allerdings hat sich der Rückgang bei vielen Titeln im 3. Quartal abgeschwächt. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung konnte gegen den Trend zulegen. 
Aber zunächst zu den schlechten Nachrichten: Bei den überregionalen Tageszeitungen gibt es keinen Titel, der seine Auflage im vergangenen Quartal steigern konnte. Allein das Handelsblatt konnte sich dem allgemeinen Abwärtstrend mit einer stabilen Auflage in Höhe von 122.015 Exemplaren (IVW 3/2016: 122.004 Ex.) einmal mehr entziehen. 224 zusätzliche Abos und eine leichte Ausweitung der Sonstigen Verkäufe glichen dabei den weiter rückläufigen Einzelverkauf aus, der aber nur noch rund 3800 Exemplare zur harten Auflage beisteuert.  Besonders heftig erwischte es einmal mehr die Bild, deren Auflage trotz der gemeinsamen Ausweisung mit den Schwestertiteln B.Z. und Fußball-Bild um 9 Prozent auf 1,8 Millionen Exemplare sinkt. Der für die Boulevardzeitung zentrale Einzelverkauf ging sogar um 11 Prozent zurück. Auch die zweite große Tageszeitung von Axel Springer, Die Welt, liegt im Minus. Die verkaufte Auflage sinkt um 6 Prozent auf 170.560 Exemplare - auch weil die Zahl der Bordexemplare um über 20 Prozent reduziert wurde. Der Rückgang bei den Abos hält sich dagegen mit -2 Prozent in Grenzen. 

Auch die Süddeutsche Zeitung hat die Bordexemplare zurückgefahren, und zwar um 16 Prozent. Da die Zahl der Abos aber relativ stabil geblieben ist, steht unter dem Strich lediglich ein moderates Minus von rund 2 Prozent auf 350.104 Exemplare. 

Die Frankfurter Allgemeine liegt bei den Abos mit rund 5 Prozent im Minus, insgesamt sinkt die verkaufte Auflage bei einem stabilen Einzelverkauf um 4 Prozent auf 244.925 Exemplare. Die linksalternative taz kann ihre Auflage mit 50.998 Exemplaren stabil halten, wobei die Zahl der Abos mit 39.341 unter die Marke von 40.000 Exemplaren fällt (-2 Prozent). 

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung legt zu

Bei den großen Wochen- und Sonntagszeitungen gibt es ebenfalls Licht und Schatten. Fangen wir mit den guten Nachrichten an: Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung gewinnt rund 4000 Abos hinzu und kann ihre verkaufte Auflage damit um rund 1,5 Prozent auf 248.954 Exemplare steigern. Auch die Zeit liegt bei den Abos leicht im Plus. Das deutliche Minus im Einzelverkauf von -15 Prozent musste allerdings durch eine deutliche Ausweitung der Sonstigen Verkäufe aufgefangen werden. Insgesamt liegt die verkaufte Auflage stabil bei 489.611 Exemplaren (-0,3 Prozent). 

Die Bild am Sonntag verliert wegen eines zweistelligen Minus im Einzelverkauf insgesamt 9 Prozent ihrer verkauften Auflage, die noch bei 933.192 Exemplaren liegt. dh
Meist gelesen
stats