"Home of the Olympics" Eurosport führt Olympia-Logo ein

Montag, 02. Januar 2017
Eurosport nennt sich nun "Home of the Olympic Games"
Eurosport nennt sich nun "Home of the Olympic Games"
Foto: Eurosport

Eurosport beginnt das Jahr 2017 mit einem Rebranding: Der Sender aus der Discovery-Gruppe nennt sich mit Beginn des neuen Jahres "Home of the Olympic Games" - und zeigt das auch in einem neuen Logo, das neben dem Eurosport-Schriftzug auch die Olympischen Ringe beinhaltet.
Premiere feierte das Logo am 1. Januar bei der Übertragung des Neujahrsspringens in Garmisch-Partenkirchen. Es kam dabei nicht nur im TV, sondern auf allen relevanten Eurosport-Plattformen zum Einsatz, also auch im Eurosport Player, auf eurosport.de und in sozialen Netzwerken. Gleichzeitig launchte der Sender auch seinen Trailer zu den Olympischen Spielen. Der Film "Millions of Journeys, One Destination" zeigt zwei Athleten auf ihrem Weg vom Kind zum Olympioniken. 
Der Discovery-Konzern hatte sich 2015 überraschend die Medienrechte an den Olympischen Spielen von 2018 bis 2024 gesichert. Das Rechtepaket umfasst 50 Länder und Gebiete - nicht eingeschlossen sind Frankeich und Russland in den Jahren 2018 bis 2020. Dafür bezahlt der US-Medienkonzern rund 1,3 Milliarden Euro. Seitdem hatte es Spekulationen darüber gegeben, inwieweit Discovery Sublizenzen an andere Medien vergibt oder mit dem Sender Eurosport die Rechte selbst verwertet.
Ende November 2016 gab Eurosport bekannt, in Deutschland die Olympischen Spiele allein zu übertragen. Trotz langer Verhandlungen hatte es keine Einigung mit ARD und ZDF über Sublizenzen gegeben - Medienberichten zufolge wollten die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten für die Sub-Lizenzen der Winterspiele 2018 in Pyeongchang und der Sommerspiele 2020 in Tokio maximal 100 Millionen Euro geboten haben. Discovery soll jedoch geschätzte 150 Millionen Euro verlangt haben.
Peter Hutton Eurosport
Bild: Eurosport

Mehr zum Thema

Ohne ARD und ZDF Eurosport zeigt Olympia in Deutschland alleine

"Eurosport blickt auf eine lange und stolze Tradition der Übertragung olympischer Winter- und Sommersportarten zurück. Wir freuen uns, dass diese Reise nun darin gipfelt, dass Eurosport 'Home of the Olympic Games' wird", sagt Eurosport-CEO Peter Hutton und versichert, man mache große Fortschritte bei den Vorbereitungen der Olympischen Spiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang. Dafür hatte Eurosport vor wenigen Wochen den Uefa-Manager Bernard Ross verpflichtet. Er bekleidet die neu geschaffene Stelle des COO und wird zudem General Manager Olympic Games.

"Nun beginnt unsere Reise, auf der wir das Olympische Erlebnis neu definieren und noch mehr Menschen in Europa, auf noch mehr Bildschirmen als jemals zuvor, erreichen wollen", sagt JB Perrette, Präsident und CEO von Discovery Networks International. ire
Meist gelesen
stats