Hoeneß-Affäre Sat 1 plant TV-Satire mit Uwe Ochsenknecht

Montag, 02. Februar 2015
Uli Hoeneß war unter anderem Testimonial der Deutschen Telekom
Uli Hoeneß war unter anderem Testimonial der Deutschen Telekom
Foto: Screenshot Deutsche Telekom

Nach Christian Wulff und Karl-Theodor zu Guttenberg hat Sat 1 ein neues Satire-Opfer auserkoren: Der Sender will die Steueraffäre um den ehemaligen Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß verfilmen und im Herbst ausstrahlen, bestätigt Geschäftsführer Nicolas Paalzow in der "Süddeutschen Zeitung". Die Hauptrolle in "Udo Honig - Kein schlechter Mensch" übernimmt demnach Uwe Ochsenknecht.
Produzieren wird den Film ein Team der Ufa Fiction, die mit ihrem Geschäftsführer Nico Hofmann auch die Guttenberg-Parodie "Der Minister" verantwortete. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Monat starten, sagte Paalzow der "SZ". Der Film erzähle "in satirischer Anlehnung" an die Verurteilung von Uli Hoeneß den Alltag eines Sportmanagers im Gefängnis. Udo-Honig-Darsteller Uwe Ochsenknecht habe beim Casting sofort überzeugt. Angst vor einem juristischen Konflikt mit den Anwälten des echten Uli Hoeneß hat Sat 1 dabei nicht. "Wir werden wie auch schon beim Minister sehr genau auf die juristischen Fallstricke achten", so Paalzow. Der Sender will mit der Ausstrahlung auch nicht darauf warten, dass Hoeneß wieder in die Freiheit entlassen wird - frühestens wäre das in gut einem Jahr möglich. "Wir planen die Ausstrahlung für diesen Herbst. Für mich ist Hoeneß eine bewunderswerte Person der Zeitgeschichte, und jede seiner Stationen ist spannend", sagte der Sat 1-Geschäftsführer. Das sei großer Stoff, der zudem auch den Sender wieder ins Gespräch bringe.
Zahlreiche Medien machen heute mit Hoeneß auf

Mehr zum Thema

"Ein ganz gewöhnlicher Krimineller" Pressestimmen zum Hoeneß-Urteil

"Udo Honig - Kein schlechter Mensch" steht bei Sat 1 in der Tradition von "Der Minister" (Guttenberg, Ausstrahlung März 2013), "Der Rücktritt" (Wulff, Februar 2014) oder "Die Staatsaffäre" (Veronica Ferres als Bundeskanzlerin, September 2014). Wie die "Süddeutsche Zeitung" im vergangenen Jahr berichtete, arbeiten auch die Produktionsfirmen AVE und Zeitsprung an einem Hoeneß-Film. Sender und Ausstrahlungstermin stünden derzeit aber noch nicht fest. fam
Meist gelesen
stats