Halbjahresbilanz Bertelsmann erzielt trotz sinkendem Umsatz operatives Rekordergebnis

Mittwoch, 31. August 2016
Die Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh
Die Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh
Foto: Bertelsmann

Bertelsmann ist in den ersten sechs Monaten des Jahres leicht geschrumpft. Da der Medienkonzern in den wichtigsten Wachstumsfeldern Fortschritte machte und zudem ein operatives Rekordergebnis vermelden kann, zeigt man sich in Gütersloh dennoch "sehr zufrieden". Erstmals wies Bertelsmann die Ergebnisse in seiner neuen Konzernstruktur mit acht Bereichen aus.
Die wichtigsten Kennzahlen im Überblick: Der Umsatz ging im ersten Halbjahr leicht von 8,040 Milliarden Euro auf 7,966 Milliarden zurück, vor allem aufgrund geringerer Erlöse bei der Buchtochter Penguin Random House. Mehr als ein Viertel seines Umsatzes macht Bertelsmann dabei mittlerweile außerhalb von Europa. Das operative Ergebnis (Operating EBITDA) vor Steuern verbesserte sich auf einen neuen Rekordwert von 1,11 Milliarden Euro, vor allem aufgrund gestiegener Ergebnisse bei der RTL Group, Arvato und der Bertelsmann Printing Group. Das Konzernergebnis liegt mit 482 Millionen Euro ebenfalls deutlich über dem Vorjahreswert in Höhe von 398 Millionen Euro.
Bertelsmann-Chef Thomas Rabe zeigte sich angesichts des guten Ergebnisses "sehr zufrieden" und zuversichtlich für das Gesamtjahr: "Wir sehen, dass sich unser Wachstumsprofil durch eine Reihe strategischer Maßnahmen weiter verbessert hat; unsere zu Jahresanfang eingeführte neue Konzernstruktur mit acht Unternehmensbereichen macht dies transparent. Gleichzeitig sind wir digitaler und auch internationaler geworden – diesen Weg setzen wir auch in der zweiten Jahreshälfte fort." Die Ergebnisse der einzelnen Bereiche im Überblick:

RTL Group

Die RTL Group ist und bleibt mit Abstand der wichtigte Umsatz- und Ergebnisträger von Bertelsmann: Der Umsatz der TV-Gruppe stieg im ersten Halbjahr wie bereits berichtet um 3,2 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 8,2 Prozent auf 676 Millionen Euro.

Penguin Random House

Die Buchsparte Penguin Random House drückte im ersten Halbjahr mit einem um 10,7 Prozent geringeren Umsatz in Höhe von 1,5 Milliarden Euro auch den Gesamtumsatz von Bertelsmann. Der Konzern begründet das Minus unter anderem mit rückläufigen E-Book-Verkäufen in den USA und Großbritannien. Umsatzmindernd hätten sich zudem Portfolio- und negative Wechselkurseffekte ausgewirkt. Das operative Ergebnis der Buchsparte ging ebenfalls um rund 11 Prozent auf 185 Millionen Euro zurück.

Gruner + Jahr

Auch der Umsatz bei der Verlagsgruppe Gruner + Jahr war leicht rückläufig und erreichte im ersten Halbjahr 777 Millionen Euro (H1 2015: 785 Mio. Euro). Neben dem allgemein rückläufigen Anzeigenmarkt trug auch der Verkauf des Motor-Presse-Geschäfts in Frankreich zu dem Umsatzminus bei, das durch wachsende Digitalerlöse aber laut Bertelsmann "nahezu vollständig" kompensiert werden konnte. Durch Investitionen in das Digitalgeschäft ging das operative Ergebnis um 7 Prozent auf 52 Millionen Euro zurück.

BMG

Noch auf vergleichsweise geringem Niveau, dafür aber stetig wächst die reaktivierte Musiktochter BMG, deren Umsatz sich um rund 5 Prozent auf 182 Millionen Euro verbesserte. Das Operating EBITDA wuchs um knapp 7 Prozent auf 32 Millionen Euro. Wichtigster Neuzugang im Rechtekatalog von BMG war Roger Waters, der die Rechte an großen Teilen des Katalogs von Pink Floyd mitbringt.

Arvato

Die Dienstleistungstochter Arvato wächst inbesondere durch Investitionen in E-Commerce und neue Dienstleistungscenter um rund 4 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro Umsatz und ist damit der zweitgrößte Bereich von Bertelsmann. Das operative Ergebnis verbesserte sich deutlich um 27 Prozent auf 180 Millionen Euro.

Bertelsmann Printing Group

Die Drucksparte ist weiterhin auf Konsolidierungskurs. Der Umsatz sank durch den Verkauf des spanischen Geschäfts um rund 5 Prozent auf 774 Millionen Euro, das operative Ergebnis verbesserte sich dank einer besseren Auslastung der Produktionskapazitäten und Kosteneinsparungen dagegen deutlich um rund 18 Prozent auf 47 Millionen Euro.

Bertelsmann Education Group

Das Bildungsgeschäft, einer der strategischen Wachstumsbereiche von Bertelsmann, ist weiterhin auf Wachstumskurs. Der Umsatz der Bertelsmann Education Group stieg um 28 Prozent auf 64 Millionen Euro, das operative Ergebnis war mit -13 Millionen Euro unter anderem wegen geplanter Anlaufkosten negativ.

Bertelsmann Investments

Für die im Unternehmensbereich Bertelsmann Investments gebündelten vier Digitalfonds weist Bertelsmann lediglich das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern aus, das bei 42 Millionen Euro lag. Gewinne aus Beteiligungsverkäufen hätten laut Bertelsmann zudem einen "signifikanten Beitrag" zum Konzernergebnis geleistet. dh
Meist gelesen
stats