HORIZONT Bewegtbildgipfel G+J wirft Adblock Plus "fragwürdiges Geschäftsmodell" vor

Mittwoch, 26. November 2014
Till Faida von Adblock Plus musste sich beim Bewegtbildgipfel von HORIZONT Vorwürfe anhören
Till Faida von Adblock Plus musste sich beim Bewegtbildgipfel von HORIZONT Vorwürfe anhören
Foto: Adblock Plus

Es war ein Streitgespräch, das seinen Namen wahrlich verdient hat: Till Faida, Geschäftsführer von Adblock Plus, und Oliver von Wersch, Geschäftsführer Gruner + Jahr Digital Products, sollten beim 1. Bewegtbild Gipfel von HORIZONT in München über die Qualität von Online-Werbung diskutieren. Auf einen grünen Zweig kamen die beiden dabei nicht - im Gegenteil.
  • 23296.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23297.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23298.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23299.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23300.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23301.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23302.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23303.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23304.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23305.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23306.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23307.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23308.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23309.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23310.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23311.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23312.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23313.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23314.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23315.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23316.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23317.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23318.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23319.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23320.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23321.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23322.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23323.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23324.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23325.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23326.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23327.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23328.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23329.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23330.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23331.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23332.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23333.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23334.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23335.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23336.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23337.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23338.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23339.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23340.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23341.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23342.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23343.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23344.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23345.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23346.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23347.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23348.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23349.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23350.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23351.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23352.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23353.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23354.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23355.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23356.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23357.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23358.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23359.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23360.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23361.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23362.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23363.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23364.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23365.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23366.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23367.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23368.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23369.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23370.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23371.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23372.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23373.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23374.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23375.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23376.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23377.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23378.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23379.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23380.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23381.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23382.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23383.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23384.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23385.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23386.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23387.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23388.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23389.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23390.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23391.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23392.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23393.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23394.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23395.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23396.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23397.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23398.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
Während Faida Vermarktern und Publishern gebetsmühlenartig sowohl ein Qualitäts- und Akzeptanzproblem bescheinigte und großmütig Gesprächsbereitschaft offerierte, watschte von Wersch seinen Gegenpart rhetorisch regelrecht ab: "Ihr Geschäftsmodell ist juristisch mehr als fragwürdig. Mit so jemanden Gespräche zu führen, entspricht nicht unserem Selbstverständnis."  Harte Worte, dabei war einem am Ende des Vorgängerpanels zu neuen digitalen Erlösmodellen im Bewegtbildmarkt doch tatsächlich der grüne Zweig in den Sinn gekommen, als Seven-One-Media-Geschäftsführer Thomas Port ankündigte: "Jetzt kommt gleich jemand, der sich als digitaler Robin Hood ausgibt, aber längst seine Seele verkauft hat." Gemeint: Adblock-Plus-Chef Faida. Hintergrund: Adblock Plus unterdrückt Werbung - erfüllt sie bestimmte Kriterien, können sich Unternehmen aber auf einer Whitelist eintragen lassen, ihre Ads werden dann doch ausgespielt. Ab einer bestimmten Unternehmensgröße müssen die Firmen jedoch für das Whitelisting an Eyeo, die Mutter von Adblock Plus zahlen.
„Ihr Geschäftsmodell ist juristisch mehr als fragwürdig. Mit so jemanden Gespräche zu führen, entspricht nicht unserem Selbstverständnis. “
Oliver von Wersch, Geschäftsführer von G+J Digital Products
In der Rolle des Helden in Strumpfhosen sah sich Faida am Mittwochvormittag aber selbst nicht gern. Man habe lediglich das Problem erkannt, dass sich eine bestimmte Zielgruppe (laut Faida vorrangig die gebildeten und technikaffinen User) sich von klassischer Online-Werbung gestört fühle. Die weit verbreitete Nutzung von Adblockern - weltweit verzeichnet das Unternehmen zwischen 40 und 60 Millionen aktive Nutzer - sei "ein Symptom für das Qualitäts- und Akzeptanzproblem" der aktuell verbreiteten Werbeformen im Netz.

  • 23400.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23401.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23402.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23403.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23404.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23405.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23406.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23407.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23408.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23409.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23410.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23411.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23412.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23413.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23414.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23415.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23416.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23417.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23418.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23419.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23420.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23421.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23422.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23423.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23424.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23425.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23426.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23427.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23428.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23429.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23430.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23431.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23432.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23433.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23434.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23435.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23436.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23437.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23438.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23439.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23440.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23441.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23442.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
  • 23443.jpeg
    (Bild: Alexander Hassenstein)
Davon wiederum wollte G+J-Mann von Wersch nichts hören. Man arbeite permanent an der Verbesserung von Online-Werbemitteln. Gerade in diesem Bereich sei der Kriterienkatalog, den Adblock Plus für sogenannte Acceptable Ads festgelegt hat, fadenscheinig: "Schauen Sie sich doch einmal an, was freigeschaltet worden ist. Diverse russische Sites, deren Macher wahrscheinlich gerade ein paar Rubel für Sie übrig hatten. Dann wird auf einigen Sites ein Pre-Roll angezeigt, auf anderen nicht. Das müssen Sie erklären!" Das versuchte Faida auch und legte sich neben dem Verweis auf die Zusammenarbeit mit diversen Werbenetzwerken auch auf eine Definition fest: "Pre-Roll-Video-Werbung, die automatisch ohne Zutun des Nutzers startet, fällt nicht in den Bereich der Acceptable Ads." Im aktuell laufenden juristischen Streit - unter anderem haben Pro Sieben Sat 1 sowie IP Deutschland und RTL Interactive vor dem Landgericht München Klage gegen Eyeo eingereicht - wird sich Faida an dieser Aussage messen lassen müssen.

Beim 1. Bewegtbild Gipfel von HORIZONT und The Conference Group im Sofitel München Bayerpost diskutieren Vertreter von TV-Unternehmen, Vermarktern und Mediaagenturen heute und am morgigen Donnerstag über zentrale Trends und Herausforderungen im Bewegtbildmarkt. Die Sicht der werbungtreibenden Unternehmen repräsentieren unter anderem Roland Meves (McDonald's), Thorsten Müller (Reckitt Benckiser), Andreas Nassauer (Deutsche Telekom) und Uwe Storch (Ferrero). kl
Meist gelesen
stats