HORIZONT-Auflagencheck "Spiegel" fällt im Einzelverkauf unter 200.000 Exemplare

Dienstag, 08. Dezember 2015
Der "Spiegel" fiel im Einzelverkauf Anfang November auf einen neuen Tiefstwert
Der "Spiegel" fiel im Einzelverkauf Anfang November auf einen neuen Tiefstwert
Foto: Collage HORIZONT
Themenseiten zu diesem Artikel:

Einzelverkauf Focus Guido Westerwelle Ivw Gruner + Jahr


Neuer Tiefschlag für den "Spiegel": Anfang November fiel das Nachrichtenmagazin im Einzelverkauf erstmals unter die Marke von 200.000 Exemplaren. Der "Stern" blieb erneut im Soll, der "Focus" verkaufte sich dagegen so gut wie seit sieben Monaten nicht mehr.
Anfang November trommelte der ehemalige Bundesaußenminister Guido Westerwelle in zahlreichen Medien für sein neues Buch "Zwischen zwei Leben", unter anderem mit einem großen Interview im "Spiegel". Am Kiosk war die Ausgabe allerdings kein Bestseller -  im Gegenteil. 199.205 Exemplare von "Spiegel"-Ausgabe 46/2015 gingen laut den jüngsten IVW-Zahlen im Einzelverkauf über die Ladentheke - ein neuer Minusrekord für das Hamburger Nachrichtenmagazin. Der Jahresschnitt liegt aktuell bei rund 244.000 Exemplaren, im 3. Quartal wurden durchschnittlich noch 249.000 Exemplare im Einzelhandel verkauft. Wesentlich besser lief es in derselben Woche für den "Focus": Der Aufmacher "Was dem Körper Halt gibt" bescherte dem Magazin einen Einzelverkauf von 101.674 Exemplaren - der beste Wert seit sieben Monaten und der vierbeste Einzelverkauf in diesem Jahr. Der Jahresschnitt von rund 80.000 Exemplaren wurde damit um über 20.000 Exemplare übertroffen.

"Der Stern" konnte sich nach dem Tiefpunkt in der Vorwoche wieder etwas erholen: Ausgabe 46 mit dem Aufmacher "Besser essen" verkaufte sich 194.038 mal. Damit blieb allerdings das Magazin von Gruner + Jahr allerdings erneut unter dem Jahresschnitt von aktuell rund 210.000 Exemplaren. dh

Einzelverkauf von "Spiegel", "Stern" und "Focus"

Quelle: (IVW / Tsd. Exemplare)


Meist gelesen
stats