HORIZONT-Auflagencheck Raubzug von CDU und SPD scheitert am Kiosk

Dienstag, 05. November 2013
Der Apell "Geld her!" half am Kiosk nicht weiter
Der Apell "Geld her!" half am Kiosk nicht weiter
Themenseiten zu diesem Artikel:

CDU SPD Focus Raubzug Kiosk Bundestagswahl Steuerplan


Es kommt nicht oft vor, dass "Spiegel" und "Focus" mit demselben Thema aufmachen. Eine Woche nach der Bundestagswahl thematisierten beide Magazine die Steuerpläne von CDU und SPD - und das sogar mit ähnlichen Titelbildern. Am Kiosk konnte allerdings keine der beiden Ausgaben wirklich überzeugen. Der "Stern" verkaufte sich mit einem Aufmacher zum Thema gesunde Ernährung dagegen sehr ordentlich. "Geld her!" schrie "Der Spiegel" potenzielle Leser Ende September am Kiosk an - und hatte im Einzelverkauf nach den aktuellen IVW-Zahlen damit in 263.672 Fällen Erfolg. Im Vergleich zur Vorwoche verkaufte sich Ausgabe 40 des Nachrichtenmagazins damit zwar wieder besser, blieb allerdings immer noch deutlich unter dem Schnitt der vergangenen Monate. Im 3. Quartal hatte der "Spiegel" im Einzelverkauf durchschnittlich noch fast 300.000 Exemplare verkauft (298.048 Exemplare).

Der "Focus" verkaufte sich mäßig, der "Stern" machte Appetit
Der "Focus" verkaufte sich mäßig, der "Stern" machte Appetit
Auch der "Focus" blieb mit dem Aufmacher "Was kostet mich Schwarz-Rot?" erneut im Soll: Ausgabe 40 erreichte einen Einzelverkauf von 74.480 Exemplaren - 11.000 weniger als in der Vorwoche und rund 7000 weniger als im 3. Quartal im Schnitt.

Der "Stern" weckte in der gleichen Woche mit der Titelgeschichte "Besser Essen" dagegen erfolgreich den Appetit der Leser: Mit einem Einzelverkauf von 240.052 Exemplaren erzielte Ausgabe 41 den besten Kioskwert seit sieben Wochen und lag damit auch über dem durchschnittlichen Einzelverkauf des vorangegangenen Quartals in Höhe von 236.661 Exemplaren. hor

Meist gelesen
stats