Google Produkt-Chef Sridhar Ramaswamy "Wir bringen die Menschheit einen großen Schritt weiter"

Dienstag, 20. September 2016
Sridhar Ramaswamy bei der diesjährigen Dmexco in Köln
Sridhar Ramaswamy bei der diesjährigen Dmexco in Köln
Foto: Dmexco
Themenseiten zu diesem Artikel:

Google Sridhar Ramaswamy Facebook Adblocker YouTube


Wenn er eine neue Werbeform entwickelt, dann soll sie die Welt verändern, mindestens: Sridhar Ramaswamy, Googles oberster Produktverantwortlicher, skizziert im Exklusiv-Interview mit HORIZONT die Zukunft der Werbung auf mobilen Geräten. Dabei fordert der Suchmaschinenkonzern nicht nur Facebook heraus, er drängt auch mit Macht auf das Feld der klassischen Medien.

Sridhar Ramaswamy über ...

Handlungsbedarf in der Region

"Das Wochenende in seiner unmittelbaren Umgebung zu planen, Tickets für Veranstaltungen vor Ort zu ordern, Shopping – das alles muss einfacher werden. Es ist sinnvoll, den Nutzer nicht nur auf Onlineshops hinzuweisen, sondern auch auf das Geschäft um die Ecke, wo das gesuchte Produkt direkt verfügbar ist. Aber noch hapert es an der Vernetzung lokaler Dienstleister und Partner. Hier sehe ich sehr große Möglichkeiten für Search und für Werbung ganz allgemein. Mobile bietet uns exzellente Möglichkeiten, uns mit der Welt, die uns direkt umgibt, zu vernetzen. Aber es ist noch sehr viel Luft nach oben."
Sridhar Ramaswamy berichtet direkt an Google-CEO Sundar Pichai
Sridhar Ramaswamy berichtet direkt an Google-CEO Sundar Pichai (Bild: HORIZONT)

...Mobile

"Alles, was wir tun, folgt einem Grundsatz: Mobile first! In der Produktentwicklung legen wir deshalb sehr viel Wert auf die Interaktion der Nutzer mit dem Smartphone: Wie nimmt der Nutzer neue Produkte wahr? Wie kann er sie bequem nutzen, wenn er unterwegs ist? Welche Design-Prinzipien müssen wir beachten, was wirkt in welcher Art und Weise? Wir entwickeln Produkte mit globalem Anspruch – deshalb suchen wir die bestmöglichen Antworten auf die genannten Fragen."

... den Umgang mit Nutzerdaten

"Das Produkt, das Google von Anfang an geprägt hat, ist die Suche – und die ist abhängig von der Intention der Nutzer. Diese Intention nutzen wir, um passende Anzeigen auszuspielen. Aus diesem einfachen Ansatz resultiert unser Geschäftsmodell, unser größter Umsatzgarant, unsere größte Stärke: Der Nutzer selbst sagt uns, was er jetzt in diesem Moment braucht. Natürlich ist diese Beziehung über die Jahre tiefer geworden. Wir wissen, welche Videos ein Nutzer auf Youtube schaut, wie und wo er Google Maps benutzt, welche Apps er aus dem Playstore installiert hat. Aber: Google geht seit jeher sehr bewusst und verantwortungsvoll mit diesen Daten um. Über die Funktion „Mein Konto“ kann jeder Nutzer sehen, über welche Informationen wir verfügen und welche wir wofür benutzen. Er kann uns sagen, welche wir verwenden dürfen und welche nicht. Er hat die komplette Kontrolle – selbst wenn wir fest daran glauben, dass das Nutzen der Daten in Bezug auf das Bereitstellen sinnvoller Werbung eher hilft als stört."

... Adblocking

"Das ist kein Thema, das ein Akteur allein lösen kann – wir müssen hier als Branche zusammenarbeiten und gemeinsam Standards definieren, die festlegen, was gute Werbung ausmacht. Diese Standards werden nicht auf persönlichem Geschmack basieren, sondern auf quantitativen Daten. Denn genau darum geht es ja: Für den Siegeszug der Adblocker sind hauptsächlich schlechte Erfahrungen mit Werbung verantwortlich. Wir wollen herausfinden, wie und wann diese zustande kommen, unabhängig von den Fällen, in denen die Gründe auf der Hand liegen.
Oliver von Wersch, Geschäftsführer G+J EMS
Bild: Alexander Hassenstein

Mehr zum Thema

"Coalition for better ads" BVDW, Group M und Google schließen Bündnis für bessere Onlinewerbung

Wir wollen an einen Punkt gelangen, an dem der Nutzer sagt, diese Werbung ist okay und akzeptabel. Was wir mit Sicherheit nicht machen, ist das Problem technisch lösen oder mit Adblocker-Blockern bekämpfen zu wollen. Das ist eine unendliche Geschichte, die aus unserer Sicht das Problem nicht löst."

... Konkurrenz

"Wettbewerb ist immer gut für die Konsumenten. Die Tatsache, dass es mit Android und iOS zwei sehr große und sehr erfolgreiche Betriebssysteme gibt, hat das Leben der Menschen enorm verbessert. Ganz ehrlich, ich bin extrem stolz auf die Tatsache, dass jeder Mensch auf der Welt auf dieselben Suchergebnisse zugreifen kann wie Barack Obama oder Angela Merkel – und es ist die Werbefinanzierung, die diesen kostenlosen Zugang zu allen Informationen der Welt erst ermöglicht. Das kann man gar nicht oft genug betonen. Ich finde Konkurrenz extrem motivierend, denn sie zwingt uns zu ständiger Innovation. (...) Für Google bedeutet das: Wir müssen  immer innovativer sein und uns selbst immer wieder herausfordern, mehr zu machen und besser zu werden. Wenn wir die Herausforderungen, vor die die mobile Entwicklung uns stellt, lösen können, bringen wir die Menschheit einen großen Schritt weiter. Und Google natürlich auch." kan

Meist gelesen
stats