Google Play Music All Inclusive Googles Musikstreamingdienst startet in Deutschland

Freitag, 06. Dezember 2013
Produktmanagerin Sara Hecht stellte Google Play Music "All Inclusive" vor (Bild: Google)
Produktmanagerin Sara Hecht stellte Google Play Music "All Inclusive" vor (Bild: Google)


Google holt seinen Musik- und Radiostreamingdienst Google Play Music "All Inclusive", mit dem Nutzer unbegrenzten Zugriff auf Googles Musikbibliothek haben, nach Deutschland. Zunächst beträgt der monatliche Abopreis 7,99 Euro, wobei die ersten 30 Tage kostenlos sind. Im kommenden Jahr steigt der Preis auf zehn Euro ab dem zweiten Monat. Besonders efreulich für Google: Die Rechtesituation mit der Gema ist geklärt - und man hat Apple ein Schnippchen geschlagen. "Die heutige Angebotserweiterung macht Google Play wieder ein Stück mehr zum ultimativen, digitalen Unterhaltungsportal. Ob online, Android- oder iOS-Gerät - alle können nun in die großartige Musikvielfalt von Google eintauchen", sagt Google Play Produkt Managerin Sara Hecht, die Google Play Music "All Inclusive" auf einer Pressekonferenz im Berliner Café Moskau vorstellte. Mit dem Dienst haben die Nutzer Zugriff auf gut 20 Millionen Musiktitel, außerdem können sie sich eigene Playlists, basierend auf ihren Lieblingsinterpreten, organisieren. Google spricht hierbei von eigenen "Radiosendern".

Damit kommt der Suchmaschinengigant dem großen Konkurrenten Apple zuvor. Dieser hat sein Internet-Radio iTunes Radio zwar schon in den USA gelauncht, eine deutscher Version ist jedoch noch nicht absehbar. Mit iTunes Radio können die Nutzer ebenfalls ihre Lieblingsmusik streamen. Google Play Music All Inclusive bietet außerdem die Möglichkeit, bis zu 20.000 eigene Songs hochzuladen und zu streamen. Bei den meisten Nutzern umfasse dies die gesamte private Musiksammlung, wie Google mitteilt. Das Angebot ist nunmehr in 21 Ländern verfügbar.

Vor dem Deutschland-Start des Streamingdienstes musste Google allerdings in Verhandlungen mit der Gema treten, welche die Urheberrechte deutscher Musiker vertritt. Und man hat sich geeinigt: "Der Vertrag sichert den von der Gema vertretenen Rechteinhabern eine angemessene Vergütung für die Nutzung ihrer Rechte", teilt die Gema mit.

Google hatte den Service im Mai auf der Entwicklerkonferenz I/O vorgestellt. Mit dem monatlichen Preis von - bald - 9,99 Euro im Monat bewegt sich Google in ähnlichen Sphären wie die Konkurrenzprodukte Spotify oder Pandora. Die große Stärke von Google Play Music "All Inclusive" dürfte viel eher in der Vernetzung der diversen Google-Services liegen, die dem Nutzer letztendlich ein exakt auf ihn zugeschnittenes Musikerlebnis liefern. ire
Meist gelesen
stats