Google Kiosk Verlage können Paid Content über neue App vertreiben

Donnerstag, 21. November 2013
Google Kiosk ersetzt international Google Currents und Magazines (Foto: Google)
Google Kiosk ersetzt international Google Currents und Magazines (Foto: Google)
Themenseiten zu diesem Artikel:

Google Deutschland Verlag Newsstand Kiosk Content Spracheraum


Google bereitet in Deutschland das Feld für einen kostenpflichtigen Mobile-Newsfeed: Mit dem Start der neuen App Google Kiosk (englisch: Google Newsstand) führt das Unternehmen nicht nur die im angelsächsischen Sprachraum bestehenden Angebote Google Currents und Google Magazines zusammen, sondern gibt Verlagen hierzulande auch erstmals die Möglichkeit, ihre Paid-Content-Angebote über Google zu vertreiben.
Die britische Version "Google Newsstand" (Foto: Google)
Die britische Version "Google Newsstand" (Foto: Google)
Google Kiosk fasst international die Funktionen von Currents (Nachrichten, Zeitungen) und Magazines (Magazin-Artikel) zusammen und bietet eine gemeinsame Plattform für kostenpflichtige redaktionelle Inhalte. In Deutschland wird Google Kiosk zunächst parallel zu Currents gestartet, mittelfristig soll der rein werbefinanzierte Vorgänger aber durch die neue App abgelöst werden. Zuvor war lange darüber spekuliert worden, ob und wann Google seine App Magazines auch nach Deutschland bringen wird - diese Überlegungen sind nun obsolet, denn bei Google Kiosk können alle Print- und Onlinetitel künftig ihre Angebote kostenpflichtig zum Abo anbieten.

"Für die Nutzer ist Google Kiosk ein Platz, an dem sie alle News gesammelt bekommen. Außerdem bieten wir damit den Verlagen eine Plattform", erläutert Madhav Chinappa, EMEA-Leiter für News & Magazines Partnerships bei Google. International stehen unter anderem die Angebote von "New York Times", "Wall Street Journal" und "Financial Times" kostenpflichtig zur Verfügung. In Deutschland befindet sich Google derzeit in Gesprächen mit diversen Verlagen, wie Gerrit Rabenstein, Strategic Partner Development News, gegenüber HORIZONT.NET bestätigt. Welche das sind, wollte Google allerdings nicht bekanntgeben.

Bei Google Currents konnten und können bislang etwa die Angebote von "Kicker", "Neue Zürcher Zeitung", "The European" und "BZ" abonniert werden - dieses Angebot soll kurz- bis mittelfristig deutlich ausgebaut werden. Zunächst wird Google Kiosk ausschließlich für Android-Geräte verfügbar sein, der Start beim Apple-Betriebssystem iOS ist für 2014 geplant. fam
Meist gelesen
stats