Goetzpartners-Analyse Jüngere sind bereit für Paid Content

Donnerstag, 17. März 2016
Marcus Worbs, Goetzpartners
Marcus Worbs, Goetzpartners
Foto: Goetzpartners
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bezahlangebot Marcus Worbs Netflix


Anbieter von Inhalten, die noch keine Paid-Content-Strategie haben, sollten diese zügig entwickeln, denn die Akzeptanz von Bezahlangeboten steigt - gerade in jüngeren Zielgruppen. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse von Goetzpartners. Laut der Studie "Entertainment Unlimited - Wie kommt der Nutzer zu seinem Lieblingscontent?" nutzen zum Beispiel bereits 61 Prozent der 18- bis 34-Jährigen im Bewegtbildbereich Abonnementbasierte Modelle wie Netflix.
Weitere 59 Prozent der Befragten sind mit Transaktionsbasierten Video-On-Demand-Modellen vertraut, bei denen pro Abruf bezahlt wird. "Wir plädieren daher dafür, dass Content-Anbieter eine Paid-Content-Strategie entwickeln", sagt Marcus Worbs, Partner bei Goetzpartners. Das gilt auch für Angebote aus dem Printbereich. Die richtigen Preispunkte zu setzen, sieht Worbs dabei als eine der größten Herausforderungen.

Diese Medien nutzen deutsche Konsumenten regelmäßig

Quelle: Goetzpartners / * Genration Y = 18-34 Jahre
Angesichts des immer fragmentierteren Inhalte-Angebots sollten die Content-Hersteller - so noch nicht geschehen - Strategien entwickeln, wie sie ihre Inhalte auf möglichst vielen Wegen zu den Lesern, Nutzern und Hörern bringen. "Rund 70 Prozent der Nutzer sind mit der Auffindbarkeit von Medieninhalten nicht zufrieden", sagt Worbs. pap

Exklusiv für Abonnenten

Alle Details erfahren HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.





Meist gelesen
stats