"Giftschrank" UFA Fiction verfilmt Boulevard-Serie von Stern.de-Chef Philipp Jessen

Freitag, 22. April 2016
Philip Jessen
Philip Jessen
Foto: G+J
Themenseiten zu diesem Artikel:

Philipp Jessen UFA Der Stern House of Cards Helmut Dietl


Stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen öffnet den "Giftschrank" - und entwickelt gemeinsam mit der Produktionsfirma UFA Fiction eine TV-Serie über die Redaktion eines Boulevardmgazins.
UFA Fiction beschreibt die sechsteilige Dramaserie mit dem Arbeitstitel "Giftschrank" als eine Mischung aus "House of Cards" und der legendären TV-Serie "Kir Royal" von Helmut Dietl. Im Mittelpunkt steht die Redaktion eines Peoplemagazins und deren Chefredakteur Alexander Mann. Die Serie soll einen Blick in das Innenleben des Boulevard bieten und "die Kraft und Gewalt veröffentlichter und unveröffentlichter Informationen enthüllen". "Der Boulevard ist ein glitschiges Parkett. Wer sich dort nicht auskennt, rutscht aus. Und fällt hart", erklärt Jessen, der die Idee zu der Serie hatte und das Drehbuch geschrieben hat. "Kaum etwas fasziniert mich so sehr wie der Kampf um die größte Schlagzeile. Und die Dramen, die sich hinter den Hochglanz-Geschichten abspielen. Bei den Protagonisten und den Machern selbst. 'Giftschrank' ist der ehrliche Blick in eine Welt, die vielen verschlossen bleibt, die echte Welt des Boulevards – meine Welt." 

Philipp Jessen kennt sich auf dem Boulevard in der Tat bestens aus: Der amtierende Chefredakteur von Stern.de war zuvor unter anderem stellvertretender Chefredakteur von "Gala", Redaktionsleiter von Gala.de, Chefredakteur von "Bravo" und stellvertretender Ressortleiter Letzte Seite bei der "Bild"-Zeitung.

Produzent und UFA-Geschäftsführer Joachim Kosack zeigt sich von dem Skript beeindruckt: "Selten hat mich ein Drehbuch von der ersten bis zur letzten Seite so gefesselt. Giftschrank' gibt einen faszinierenden Einblick in den Boulevard-Journalismus. Hochspannend ist nicht nur die Innenansicht, sondern die immer wiederkehrende Frage nach der Moral im Journalismus. Man bekommt ein Gespür dafür, wie eine Redaktion funktioniert und was Blattmachen heute bedeutet. Scharfsinnig, unterhaltsam und klug." dh
Meist gelesen
stats