Gesellschaftervertrag unterzeichnet Der deutsche Radioplayer spielt

Donnerstag, 28. August 2014
Initiator Hillmoth wird auch Geschäftsführer
Initiator Hillmoth wird auch Geschäftsführer
Foto: Radio/Tele FFH
Themenseiten zu diesem Artikel:

Radioplayer Gesellschaftervertrag Hit Radio FFH


Das Thema Radioplayer geht schnell voran. Nachdem sich ein Großteil der deutschen Radiosender im Juni auf die Gründung eines gemeinsamen Radioplayers geeinigt haben, ist am 18. August der Gesellschaftervertrag für die "Radioplayer Deutschland GmbH" notariell beglaubigt worden. Geschäftsführer wird der Initiator und Radio/Tele FFH-Geschäftsführer Hans-Dieter Hillmoth, der das Amt zusätzlich zu seinen Aufgaben unentgeltlich übernimmt.
Starttermin soll spätestens Anfang 2015 sein. Rund 140 Sender werden vom Start weg dabei sein. Allen Sendern war angeboten worden, auch Gesellschafter zu werden. Dem Gesellschafterkreis gehören im ersten Schritt nun 15 private Hörfunkunternehmen an: Antenne Bayern, München; Antenne Radio, Stuttgart; Antenne Thüringen, Weimar; Dornier Medien, München; Big FM, Mannheim; BLW Bayerische Lokalradio-Werbung, Nürnberg; Die neue Welle, Nürnberg; IR Media Ad, Potsdam; NWZ, Oldenburg; Privatradio Landeswelle Mecklenburg-Vorpommern, Rostock; Radio 7, Ulm; Radio Regenbogen, Mannheim; Radio/Tele FFH, Bad Vilbel; Rheinland-Pfälzische Rundfunk, Ludwigshafen; RTL Radio Deutschland, Berlin. In Kürze dazukommen sollen Regiocast in Berlin, der Verband der Betriebsgesellschaften in Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf sowie Radio NRJ in Berlin. Nicht dabei sind bislang die öffentlich-rechtlichen Sender. Radioplayer-Initiator Hillmoth bestätigt jedoch "positive Gespräche" mit den ARD-Wellen. Das Ziel bleibe unverändert, mit einem großen Verbund aus privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern zu starten. Im Gesellschaftervertrag ist denn auch verankert, dass die Privaten bis zu 50 Prozent an die ARD-Wellen abgeben, wenn diese es wünschen. pap

Mehr dazu in HORIZONT 35/2014 vom 28. August
Meist gelesen
stats