Geschmackloser Witz 1Live sucht nach toter Hörerin

Mittwoch, 28. Oktober 2015
Die Aktion von 1Live zum Hörspiel "Verschlusssache KI2015" irritierte viele Hörer
Die Aktion von 1Live zum Hörspiel "Verschlusssache KI2015" irritierte viele Hörer
Foto: Screenshot 1Live
Themenseiten zu diesem Artikel:

1Live Jugendradiosender Hörspielaktion WDR Mira Kreft


Der Jugendradiosender des WDR, 1Live, ist mit einer Hörspielaktion weit übers Ziel hinaus geschossen. Der Sender suchte seit Montag nach der Gewinnerin eines Sprecherwettbewerbs und machte am Ende deren Mutter in Bochum ausfindig. Die war überrascht: Ihre Tochter sei seit sechs Wochen tot. Für die fingierte Aktion erntet 1Live nun einen Shitstorm. 
Am Montag suchte 1Live eine Sprecherbesetzung für die "künstliche Intelligenz" im Hörspiel-Krimi "Verschlusssache KI2015" am 29. Oktober. Die Vorgabe: Der Gewinner sollte so mechanisch wie eine Computerstimme klingen. Daraufhin meldete sich Mira Kreft aus Bochum und bekam den Job. Während des Gesprächs brach jedoch die Telefonverbindung ab, Rufnummer unterdrückt, kein Rückruf möglich. Also begab sich 1Live auf die Suche nach der jungen Frau: Erst bei ihrem Arbeitgeber, dann bei ihrer Mutter. "Wir suchen seit gestern nach Mira Kreft", sagte Reporter Leo Braun live im Radio. "Wissen Sie, wo sie ist?" Die Mutter konterte verdutzt: "Was fällt Ihnen eigentlich ein, mit so einer Lügengeschichte hier aufzutauchen? Meine Tochter ist vor sechs Wochen gestorben. Meine Tochter Mira ist tot." Studiomoderatorin Sabine Heinrich reagierte überrascht, spielte wieder Musik.

Bei den Hörern kam die Aktion täuschend echt rüber, zumal sie auch nicht sofort aufgeklärt wurde. Auf der Internetseite von 1Live findet man die Aufklärung klein und weit unten auf der Hörspiel-Seite versteckt:
Die Aufklärung findet sich versteckt am Ende der Internetseite.
Die Aufklärung findet sich versteckt am Ende der Internetseite. (Bild: Screenshot: 1live.de)
Ist der Sender damit zu weit gegangen? Die Reaktionen vieler Hörer bei Facebook sprechen eine klare Sprache:
_
_ (Bild: Screenshot: Facebook)
_
_ (Bild: Screenshot: Facebook)
_
_ (Bild: Screenshot: Facebook)
Gegenüber der Regionalzeitung "Ruhrnachrichten" bezieht 1Live Stellung zu der Aktion: "Bei der Ideenentwicklung haben wir sehr genau abgewogen, wie weit wir gehen wollten. Auf 1Live.de gibt es eine Sonderseite zu der Programmaktion, dort machen wir explizit auf die Fiktion aufmerksam." Ziel der Aktion sei es gewesen, zum einen auf das Hörspiel neugierig zu machen. Aber auch der kritische Umgang mit Medien sollte im Mittelpunkt stehen: "Grundsätzlich sollte man jede Information, egal in welchem Medium, hinterfragen". fa


Meist gelesen
stats