Gema-Studie Kreativbranche ist Jobmotor in Europa

Mittwoch, 03. Dezember 2014
Gema-Präsident Harald Heker
Gema-Präsident Harald Heker
Foto: Gema

Die europäische Kultur- und Kreativwirtschaft hat sich zuletzt als besonders krisenresistent erwiesen und zahlreiche neue Jobs geschaffen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Wachstum schaffen: Erfassung der Märkte der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU" von EY (früher Ernst & Young) im Auftrag des Gema-Dachverbands Gesac.
Besonders junge Menschen fühlen sich von der Kreativbranche angezogen, teilt die Gema mit: Von den 7,1 Millionen Beschäftigten in diesem Bereich seien 19,1 Prozent unter 30 Jahre alt. Damit sei die Branche einer der größten Arbeitgeber in Europa. Auch in den wirtschaftlich schwierigen Jahren zwischen 2008 und 2012 habe das durchschnittliche Jobwachstum pro Jahr 0,7 Prozent betragen. Insgesamt mache die Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa einen Umsatz von 535,9 Milliarden Euro. Eine Bertelsmann-Studie war vor einigen Wochen zu ähnlichen Ergebnissen gekommen.
Werber
Bild: Bild: Fotolia/Iceteaimages

Mehr zum Thema

Bertelsmann-Studie Kreativindustrie in Europa wächst

Von der Studie gehe ein wichtiges Signal nach Brüssel aus, wo derzeit intensiv über Maßnahmen zur Stärkung des digitalen Binnenmarkts diskutiert werde, so Gema-Präsident Harald Heker, der die Veröffentlichung mit einem Appell in eigener Sache verband: "Ein starkes Urheberrecht ist die Voraussetzung für die dynamische Entwicklung eines digitalen Binnenmarkts für kreative Inhalte, von dem die Menschen in Europa profitieren." Die Gema vertritt in Deutschland die Urheberrechte von Komponisten, Textern und Musikverlegern und unterhält seit 2007 eine Repräsentanz in Brüssel.

Für die Studie wurden elf Teilbereiche der Kultur- und Kreativwirtschaft für alle 28 EU-Mitgliedstaaten untersucht, darunter Medien, Werbung und Kunst. ire
Meist gelesen
stats