Gawker US-Klatschportal macht nächste Woche dicht

Freitag, 19. August 2016
Gawker macht dicht
Gawker macht dicht
Foto: Screenshot gawker.com

Auf den Insolvenzantrag folgt das endgültige Aus: Die wegen der Veröffentlichung eines privaten Sexvideos zu 140 Millionen Dollar Strafe verdonnerte US-Klatschwebsite "Gawker" stellt kommende Woche nach fast 14 Jahren ihren Dienst ein. Darüber informierte Firmengründer Nick Denton am Donnerstag die Mitarbeiter.

Wenig später bestätigte das US-Medienunternehmen Univision den Aufkauf des insolventen Blogger-Netzwerks - zu dem Websites wie das Tech-Portal Gizmodo und die Automobilseite Jalopnik zählen - für 135 Millionen Dollar (rund 120 Millionen Euro).

"Gawker" hatte nach einer teuren Prozessniederlage gegen den Wrestler Hulk Hogan im Juni einen Insolvenzantrag gestellt. Wegen der Veröffentlichung von Fragmenten eines Sex-Videos hatte Hogan im März 140 Millionen Dollar zugesprochen bekommen. "Gawker" berief sich auf den Schutz der Meinungsfreiheit und legte gegen das Urteil Berufung ein. Am Donnerstag schrieb Hogan nach Verkündung des "Gawker"-Endes auf Twitter: "Die haben sich mit dem falschen Typen angelegt".
In der offiziellen Mitteilung auf Gawker.com hieß es, die Mitarbeiter des Klatschportals sollten künftig für die sechs verbleibenden Websites der Unternehmensgruppe arbeiten oder an anderer Stelle innerhalb des Univision-Konzerns weiterbeschäftigt werden. dpa

Meist gelesen
stats