G+J Umbau der Kommunikation / Cheflobbyist geht - Redenschreiber kommt

Mittwoch, 30. Oktober 2013
G+J-Sprecher Claus-Peter Schrack baut seine Abteilung um
G+J-Sprecher Claus-Peter Schrack baut seine Abteilung um

Zuletzt hat die PR-Abteilung von Gruner + Jahr fast im Wochentakt Umbaumaßnahmen und Personalwechsel im Haus verkünden müssen oder dürfen - nun ist sie selber an der Reihe. Dem Vernehmen nach gibt es eine Rückkehrerin und einen Neuzugang. Zwei verantwortliche Mitarbeiter werden G+J dagegen verlassen. In dieser Woche wurden die Pläne intern verkündet. Die neue Struktur der G+J-Unternehmenskommunikation bedeutet einen Machtzuwachs für Abteilungschef Claus-Peter Schrack, den sich der frühere CEO Bernd Buchholz 2009 an seine Seite geholt hatte. Den Vorstandswechsel 2012/2013 überstand Schrack, die neue CEO Julia Jäkel hielt an ihm fest - nicht immer selbstverständlich in solchen Fällen. Mehr Macht erhält er nun deshalb, weil die Marken-PR, die bisher dezentral in den (so nicht mehr existierenden) Verlagsgruppen lag, fortan in seiner zentralen Kommunikationsabteilung angesiedelt wird.

Die Leitung dieses Teilsbereichs ("Markenkommunikation") soll die frühere "Brigitte"-Sprecherin Sabine Grüngreiff übernehmen, die Schrack nach ihrem kurzen Intermezzo bei der Bauer Media Group an den Baumwall zurückgeholt hat. Die Marken-PR richtet sich nach den neu definierten acht "Communities of Interest" aus.

Der Teilbereich Corporate Communications (national/international) bleibt in den Händen von Pressesprecher Christian Merl, der sich darüber hinaus auch weiterhin um das Thema Vermarktung kümmern wird. Die Themen Vertrieb und zentrales Digitalgeschäft übernimmt verantwortlich Suntka von Halen, die Merl weiterhin auch in Sachen Vermarktung unterstützt.

Umgebaut wird der bisherige Teilbereich "Interne Kommunikation". Dessen Leiterin Jeanette Wygoda wird G+J auf eigenen Wunsch verlassen, heißt es im Verlag. Künftig firmiert die erweiterte Sparte als "Mitarbeiter- und Vorstandskommunikation". Leiter wird ab 1. November Jan Füchtjohann. Der promovierte Philosoph arbeitete zuletzt als Journalist etwa fürs Feuilleton der "Süddeutschen Zeitung", als Berater in der Internetbranche und zuvor als PR-Berater und Werbetexter. Bei G+J soll er nicht nur die interne Kommunikation betreuen, sondern wohl auch als Redenschreiber für den dreiköpfigen Vorstand um Jäkel fungieren.

Der zweite Abgang: Auch Thilo von Trott, der langjährige Leiter Public Affairs / Corporate Responsibility, verlässt G+J zum Jahresende auf eigenen Wunsch, heißt es. Seine Lobbyisten-Aufgaben wird Schrack selbst übernehmen, unterstützt von der G+J-Rechtsabteilung. rp
Meist gelesen
stats