Futurezone.de Funke Mediengruppe bringt Tech-Portal nach Deutschland

Freitag, 11. November 2016
Hinter Futurezone steht der Verlag des österreichischen "Kurier"
Hinter Futurezone steht der Verlag des österreichischen "Kurier"
© Screenshot

In Österreich ist Futurezone.at das führende Technologieportal, nun soll das Angebot auch in Deutschland durchstarten. Gemeinsam mit der Futurezone-Mutter "Kurier" aus Österreich startet die Funke Mediengruppe Anfang 2017 eine deutsche Version des Tech-Portals.
Der österreichische "Kurier", an der die Funke Mediengruppe beteiligt ist, hatte Futurezone.at 2010 aus der Taufe gehoben. Seitdem hat sich das Portal zum führenden Tech-Angebot in der Alpenrepublik entwickelt - auch dank zahlreicher Leser aus Deutschland. "In Österreich sind wir schon seit vielen Jahren erfolgreich, in diesem Sommer konnten wir mit fast einer Million Unique Clients einen neuen Zugriffsrekord verzeichnen – nicht zuletzt durch immer mehr Unique Clients aus Deutschland", sagt Claudia Zettel, Chefredakteurin von Futurezone. "Der Schritt ins Nachbarland war deshalb logisch, denn mit Futurezone.de können wir unsere dortigen Leserinnen und Leser noch besser erreichen und mit Informationen versorgen."

In Berlin wird dafür derzeit eine eigene Redaktion aufgebaut. Außerdem kann der deutsche Ableger auf die Inhalte seiner österreichischen Kollegen zurückgreifen. Das Portal richtet sich sowohl an Technik-interessierte Konsumenten als auch an IT-Experten. Die Themenpalette reicht von Unterhaltungselektronik, Produkt- und Netztests, über Web 2.0, Business-News und netzpolitischen Themen bis hin zu Neuigkeiten aus der Wissenschaft. dh
Meist gelesen
stats