"Fußball schafft sich ab" So reagiert das Netz auf die Vergabe der Champions-League-Rechte

Dienstag, 13. Juni 2017
Die Champions League bescherte dem ZDF wieder einmal gute Einschaltquoten
Die Champions League bescherte dem ZDF wieder einmal gute Einschaltquoten
© ZDF
Themenseiten zu diesem Artikel:

Champions League Sky DAZN UEFA Twitter ZDF


Die Champions League wird ab 2018 nur noch im Pay-TV übertragen. Sky und der Streamingdienst DAZN teilen sich die Rechte für den deutschen Markt untereinander auf. Die Entscheidung der UEFA absehbar - stößt bei den meisten Fans aber trotzdem auf harsche Kritik. 
Viele Fans zeigen sich bei Twitter enttäuscht von der Entscheidung der UEFA, die Rechte für die europäische Königsklasse exklusiv an Pay-TV-Anbieter zu vergeben. "Und wieder entfernt sich der Fussball ein Stück von der Basis. Ein Hoch auf alle Freizeitkicker in Liga 10", twittert ein Nutzer. "Man könnte glatt meinen, beim Fußball geht's nur ums Geld!!!!!!!!!!!!!", schreibt das ARD-Satiremagazin "Extra 3". Einige Fans rufen sogar zu einem Boykott von Sky und DAZN auf.  
 
 
 

Neben zahlreichen Fans meldete sich auch das ZDF, das bei der Vergabe der Rechte leer ausging, per Twitter zu Wort. "Wir hätten unseren Zuschauern gerne auch über 2018 hinaus die Livespiele der Champions League gezeigt. Deshalb hat das ZDF ein sehr gutes Angebot abgegeben. Als beitragsfinanzierter Sender gab es dafür allerdings eine klar definierte Obergrenze", teilte ZDF-Intendat Thomas Bellut mit. 

Natürlich blieben auch diverse hämische Kommentare in Richtung des öffentlich-rechtlichen Senders nicht aus. "Endlich hat das ZDF mehr Geld für Krimis, Krimis und Krimis", schreibt zum Beispiel David Schöler. Immerhin bekommt das Zweite vereinzelt auch Zuspruch für die Entscheidung, aus dem teuren Rechtepoker auszusteigen.

Meist gelesen
stats