Fußball-Bundesliga DFL reformiert Verteilung der TV-Gelder

Dienstag, 29. April 2014
Die DFL überarbeite die Verteilung ihrer Medieneinnahmen an die Clubs
Die DFL überarbeite die Verteilung ihrer Medieneinnahmen an die Clubs

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat den Verteilerschlüssel modifiziert, nach dem die Einnahmen aus der Vermarktung der nationalen Medienrechte unter den Clubs aufgeteilt werden. Ab der Saison 2014/15 wird bei der Berechnung nicht mehr das sportliche Abschneiden der laufenden Spielzeit einbezogen. Das soll den Vereinen mehr wirtschaftliche Planungssicherheit geben. Den Vereinen und Kapitalgesellschaften der Bundesliga und 2. Bundesliga sei damit bereits vor Saisonstart bekannt, mit welchen genauen Summen sie planen können, wie die DFL mitteilt. Da bis kurz vor Saisonende stets noch Veränderungen in der Tabelle möglich sind, mussten die Clubs bis dato zum Teil zusätzliche Liquidität nachweisen. Bei der Berechnung der Verteilung der nationalen Medieneinnahmen für eine Saison werden laut DFL künftig die Endplatzierungen der vergangenen fünf Spielzeiten berücksichtigt. Dabei werde die zuletzt gespielte Saison mit dem Faktor 5 gewertet, die vorangegangenen Spielzeiten mit den Faktoren 4,3,2 und 1.

Erst vor Kurzem hatte die DFL den Verteilerschlüssel für die Einnahmen aus den internationalen Medienrechten überarbeitet. So werden die Gelder künftig nicht mehr gestaffelt, sondern jeder der 18 Erstligaclubs erhält denselben Betrag - dieser beträgt künftig 2,5 Millionen Euro. Grund sind die zusätzlichen Einnahmen aus dem Vertrag mit 21st Century Fox, der die Übertragung der Bundesliga in allen Ländern Nord- und Lateinamerikas, fast allen Ländern Asiens sowie in Italien, den Niederlanden und Belgien vorsieht. ire
Meist gelesen
stats