Instant Articles Facebook gewinnt neue deutschsprachige Medienpartner

Freitag, 27. November 2015
Facebook findet neue Partner für Instant Articles
Facebook findet neue Partner für Instant Articles
Foto: Facebook

Nach den Alpha-Testern Spiegel Online, Zeit Online und "Bild" nehmen weitere deutschsprachige Medienmarken an Facebooks Instant-Articles-Programm teil: Wie das soziale Netzwerk per Blogpost bekannt gab, sind 25 neue Medienpartner aus der DACH-Region mit von der Partie.
Zu den neuen Medienpartnern gehören die "Tagesschau" und "N-TV", die Funke Mediengruppe mit den Titeln "WAZ" und "Berliner Morgenpost", "Focus Online", "Zeit Online", der Berliner "Tagesspiegel", der Kölner "Express", "RP Online", "Die Welt", das "Handelsblatt", der "Stern" und die "Bunte" sowie die "NZZ" und der "Blick" aus der Schweiz und "oe24" aus Österreich. "Gemeinsam mit diesen Testpartnern wollen wir Instant Articles zur Marktreife führen", heißt es in dem Blogpost. Dort heißt es außerdem, die "überwältigende Mehrheit der Medienhäuser und Verlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz" habe Interesse an Instant Articles signalisiert. Facebook hat das Programm erst kürzlich deutlich erweitert. Im September kamen 21 neue Medienpartner aus aller Welt hinzu, darunter die "Washington Post". Die Zeitung aus der Hauptstadt der USA will sogar so weit gehen, jeden Artikel als Instant Article zu veröffentlichen. Hierzulande soll das Projekt zuletzt ein wenig ins Stocken gekommen sein, da es bei der Erfassung der Instant Articles durch die IVW offenbar zu Problemen gekommen sein soll. Facebook konnte dies auf Nachfrage jedoch nicht bestätigen.
Instant Articles
Bild: Facebook

Mehr zum Thema

HORIZONT-Umfrage Was Medienhäuser über "Instant Articles" denken

Damit ist - mit Ausnahme der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "Süddeutschen Zeitung" - praktisch alles aus der deutschen Medienlandschaft bei Instant Articles vertreten, was Rang und Namen hat. "Ausprobieren geht immer. Eine Innovation, die von Facebook kommt, verdient eine faire Chance", sagt der stellvertretende "Handelsblatt"-Chefredakteur Oliver Stock. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-Aktuell, erklärt seine Motivation mit folgenden Worten: "Es ist der Anspruch der Tagesschau, Nachrichten überall dort anzubieten, wo Menschen nach Informationen suchen. Deshalb machen wir beim Testlauf von Facebook Instant Articles gern mit."

Die Verlage verfolgen dabei unterschiedliche Strategien: Während "Bild", Spiegel Online und "Zeit" so ziemlich jedes Thema bedienen können, wollen die "WAZ" und die "Berliner Morgenpost" aus der Funke-Mediengruppe sowie der Kölner "Express" und die "Rheinische Post" künftig Lokal- und Regionalnachrichten direkt bei Facebook anbieten. "Regionale Medien haben auch auf Facebook einen sehr großen Stellenwert", wie Facebook in dem Blogpost erklärt.
„Eine Innovation, die von Facebook kommt, verdient eine faire Chance.“
Oliver Stock
Bei der Vermarktung ihrer Inhalte kommt Facebook den Medienhäusern entgegen: Verkaufen die Partner die Werbung selbst, dürfen sie sämtliche Erlöse behalten. Wird die Online-Anzeige über  Facebooks Werbenetzwerk Audience Network abgewickelt, reicht der Internet-Konzern 70 Prozent der Erlöse an die Publisher weiter. Instant Articles sind derzeit nur über die mobile Facebook-App unter iOS abrufbar. Seit Oktober befinde sich allerdings auch die Android-Version im Beta-Test, wie Facebook mitteilt. ire
Meist gelesen
stats