Funke Mediengruppe Digitale Entwicklungswerkstatt für Berlin

Freitag, 07. Februar 2014
In Berlin baut die Funke Mediengruppe eine neue digitale Einheit auf
In Berlin baut die Funke Mediengruppe eine neue digitale Einheit auf

Die Städte Berlin und Essen werden in diesem Jahr nicht nur im Printgeschäft näher zusammenrücken. Im März öffnet die Essener Funke Mediengruppe, die unter anderem die "Berliner Morgenpost" und das "Hamburger Abendblatt" von Axel Springer übernimmt, in der Hauptstadt ein digitales Entwicklungs- und Servicezentrum, in dem neue Produkte, Apps und Software-Lösungen entstehen sowie deren Vermarktung forciert werden soll.
Stephan Thurm übernimmt die Leitung von Funke Digital
Stephan Thurm übernimmt die Leitung von Funke Digital
In der unmittelbaren Nachbarschaft der "Berliner Morgenpost", am Neuen Kranzler Eck am Kurfürstendamm, soll sich Funke Digital zum einen um die Überführung des Kerngeschäfts in die Onlinewelt und zum anderen um den Aufbau neuer Geschäftsfelder kümmern. "Berlin ist ein digitales Kraftzentrum. Hier tummeln sich Talente, hier ist der wichtigste Marktplatz für digitale Ideen. Deshalb bauen wir von hier aus eine Plattform für Innovationen auf, setzen die besten Ideen um und stellen sie der gesamten Gruppe zur Verfügung", sagt Stephan Thurm, der die Leitung von Funke Digital übernimmt.

Der zentrale Standort bedeute dabei keineswegs identische Produkte, so Thurm weiter, die Anforderungen der verschiedenen Funke-Medien an digitale Lösungen seien unterschiedlich. In Essen und an den anderen Standorten der Gruppe soll es deshalb auch weiterhin eigene digitale Units geben. "Aber wir möchten Kräfte bündeln, um schneller voran zu kommen und Ressourcen optimal zu nutzen", erklärt Thurm. Auch Funke-Geschäftsführer Thomas Ziegler stellt den Fokus auf die Bereiche Print und Digital sowie auf deren intelligente Verzahnung in den Vordergrund. Mit dem Schritt schaffe man zudem gute Voraussetzungen für die Integration der Springer-Titel. kl
Meist gelesen
stats