Funke "Bild der Frau" bleibt in Hamburg, "Frau von Heute" zieht um

Donnerstag, 05. Juni 2014
Die Frauenzeitschrift wird weiterhin in Hamburg produziert
Die Frauenzeitschrift wird weiterhin in Hamburg produziert

Einen Monat nach dem Kauf zahlreicher Printtitel von Axel Springer stellt die Funke Mediengruppe seine Frauenzeitschriften neu auf. Während die Redaktion von "Bild der Frau" in Hamburg bleibt, wird "Frau von Heute" künftig in München herausgegeben. Bei "Bild der Frau" soll eine neue redaktionelle Struktur die "Kernkompetenzen des Marktführers" stärken, teilt der Verlag mit. Während sich die Redaktion am Standort Hamburg künftig auf die aktuelle Berichterstattung in Form von Reportagen, Reports und Interviews sowie die Ressorts Mode, Beauty, Ernährung und Food konzentriert, soll das Ratgeberressort künftig eng mit dem Service-Zentrum der Funke Woman Group in München zusammenarbeiten. Ratgeberthemen wie Recht, Geld, Reise, Dekoration und Wohnen werden also künftig von München aus zugeliefert. Das Service-Zentrum in München soll in der Folge deutlich ausgebaut werden. Ob im Gegenzug Stellenstreichungen in Hamburg geplant sind, teilt Funke nicht mit.

Die Ratgeberzeitschrift "Frau von Heute", die bislang von der "Bild der Frau"-Redaktion mitproduziert wurde, wird gemäß der neuen Arbeitsteilung künftig in München herausgegeben, wo Funke auch auch weiterhin die Titel "Die Aktuelle", "Herzstück", "Das Goldene Blatt", "Frau im Spiegel", "Neue Welt", "Frau Aktuell" und "Echo der Frau" produziert.

"Der Medienmarkt verändert sich rasant, die Anforderungen an Expertise und Aktualität sind gestiegen mit der neuen Redaktionsstruktur von 'Bild der Frau', mit unseren spezialisierten Journalistenteams reagieren wir darauf. Wir gewinnen neue Freiräume für Kreativität und Innovation und stärken damit unsere Nummer 1-Position als journalistisches Qualitätsprodukt für Frauen", sagt Sandra Immoor, Chefredakteurin von "Bild der Frau".

"Die neue Organisation unserer Frauenzeitschriften ermöglicht effizientes Arbeiten und schafft die Voraussetzung für den Ausbau der Markenwelten in Print und Digital und die erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Zeitschriftentitel , ergänzt Sonja Oster, Geschäftsführerin der Funke Women Group. "Bild der Frau" und "Frau von Heute" gehören zu den Printtiteln, die Funke im Mai von Axel Springer übernommen hat. dh
Meist gelesen
stats