Schäferkordt-Nachfolger Bert Habets will RTL zum kreativen Angreifer machen

Freitag, 21. April 2017
Bert Habets, Co-CEO RTL Group
Bert Habets, Co-CEO RTL Group
© RTL Group

Gestern hat Bert Habets, der neue Co-CEO der RTL Group, planmäßig die Aufgaben von Anke Schäferkordt übernommen. Im Interview im RTL-Group-Intranet skiziiert er seine Pläne. Unternehmergeist bezeichnet er als wichtigen Faktor seiner Führungsphilosophie: "Es geht darum, neue Horizonte zu entdecken, Risiken einzugehen, andere zu inspirieren und zu befähigen, aus Fehlern zu lernen und nicht zu oft zurückzuschauen, sondern immer im Blick zu behalten, was morgen gebraucht wird", sagt Habets, der die RTL Group mit Sitz in Luxemburg gemeinsam mit Guillaume de Posch führt.
Anke Schäferkordt konzentriert sich wie berichtet künftig auf ihre Aufgaben als Chefin der Mediengruppe RTL Deutschland und als Vorstand beim RTL-Mehrheitseigentümer Bertelsmann. Sie hatte Anfang März angekündigt, die Position als Co-CEO aufzugeben. Als Chefin der Mediengruppe RTL Deutschland, die der größte Bereich der RTL Group ist sowie das wichtigste Profitcenter von Bertelsmann, wird sie künftig an Guillaume de Posch berichten, der zudem die Verantwortung für das französische M6 und RTL Radio sowie RTL Belgien behält. Bislang lag das internationale Geschäft komplett bei de Posch, während Schäferkordt in der RTL Group die deutschen Aktivitäten verantwortete. RTL Niederlande, die Produktionsfirma Fremantle und die TV-Aktivitäten in Ungarn und Kroatien liegen dagegen liegen nun bei Habets. Die Digitalaktivitäten verantworten de Posch und Habets gemeinsam. Dem Vorstand gehört außerdem CFO Elmar Hegen an.
Schäferkordt_2015_2
© Mediengruppe RTL Deutschland

Mehr zum Thema

TV-Konzern Anke Schäferkordt tritt als CEO der RTL Group ab

Das neue CEO-Duo wird wohl eher auf Kontinuität als auf bahnbrechende Veränderungen setzen. Die RTL Group hat sich in den vergangenen Jahren mit Zukäufen im Digitalbereich deutlich breiter aufgestellt, und legt einen stärkeren Fokus auf Eigenproduktionen in den einzelnen Ländern. Zudem wurde der Produktionsbereich Fremantle umgebaut. In einem Meeting Ende Juni soll die bisherige Strategie mit dem gesamten Managementteam der RTL Group besprochen werden.

Eine Leitlinie für seine neue Tätigkeit hat Habets trotzdem. Sie verbirgt sich hinter dem Kürzel "CCTT", das für Creativity, Consumer, Technology und Talent steht. "Creativity ist die Quintessenz für Erfolg in unserer Branche", erklärt Habets. "Um unsere Führungsposition zu halten, müssen wir kontinuierlich in sie investieren." Dabei ist ihm wichtig, den Mitarbeitern Freiheit einzuräumen, um zu experimentieren. "Und das bedeutet: Keine Angst vor Misserfolgen!". Damit tritt er in die Fußstapfen eines seiner prominentesten Vorgänger: Gerhard Zeiler, heute Chef von Turner Broadcasting System International. Dessen Motto bei neuen Formaten lautete "Fail often, fail fast, fail cheaply".

Mit "Consumer" betont Habets die Bedeutung des Konsumenten. Es sei "unerlässlich", sich intensiver um das Direktkundengeschäft zu kümmern. "Durch die Digitalisierung verändert sich das Konsumentenverhalten in atemberaubender Geschwindigkeit. Das bedeutet, dass wir alle Register ziehen müssen, um den Konsumenten zu folgen, wo immer sie sind."  Strenge Grenzen zu ziehen zwischen linear und non-linear, offline und online sei nicht mehr zeitgemäß. Positiv macht Habets aus, dass die Zuschauer zunehmend bereit sind, für Videoinhalte auch zu bezahlen. Werbung werde allerdings auch in vielen Jahren noch der größte Umsatzbringer sein.

Beim Thema Technologie rekurriert Habets auf Zukäufe wie die Adtech-Unternehmen SpotX und Smartclip. Die Investitionen in Technologie sind ein weiterer Erfolgsfaktor geworden, um die Onlineabrufe zu monetarisieren. Aber auch im linearen TV seien ständige Innovationen gefordert, um für die Werbungtreibenden interessant zu bleiben. Die Verbesserung der Technologie-Kompetenz bleibe, wie in den vergangenen Jahren  im Gesamtmanagement besprochen, eines der Hauptziele der RTL Group.

Um ein kreativer Angreifer zu sein, ist es aus Habets Sicht jedoch unerlässlich, "die besten Talente für uns zu begeistern und langfristig zu binden". Dieser Wettbewerb sei hart. Er erfordere, den Mitarbeitern Freiraum zu geben und auch Aufstiegsmöglichkeiten. Im Verbund der vier Werte will Habets "den Pioniergeist von RTL wiederbeleben und unsere Unternehmensgruppe auf die nächste Stufe bringen". pap
Meist gelesen
stats