Freenet.TV So trommelt Media Broadcast für den Umstieg auf DVB-T2 HD

Montag, 22. August 2016
"Deutschland schaltet um", heißt es im Freenet.TV-Spot.
"Deutschland schaltet um", heißt es im Freenet.TV-Spot.
Foto: Screenshot Youtube / Freenet.tv

Am 29. März 2017 geht das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD in den Regelbetrieb. Um dieses Angebot bekannter zu machen, geht der Serviceprovider Media Broadcast nun in die Marketingoffensive und startet eine Launchkampagne für Freenet.TV.

Unter dem Claim "Einfach. Besser. Fernsehen über DVB-T2 HD" will der Anbieter die Bekanntheit von Freenet.TV steigern und zum Umstieg animieren. Die Programme des neuen Antennenfernsehens werden nämlich ausschließlich im Programmpaket von Freenet.TV verbreitet, für das ein geeignetes Empfangsgerät nötig ist. Und das will man die Verbraucher wissen lassen. "Wir gehen mit hohem Werbedruck über alle Kanäle in den Markt", sagt Beate Hasenzahl, Head of Marketing bei Media Broadcast. Das Unternehmen investiert dafür einen zweistelligen Millionenbetrag.

Die Kampagne umfasst neben einem TV-Spot (siehe unten) Maßnahmen in Print, Online, Social Media, Out-of-Home und am Point of Sale. Darüber hinaus sind umfangreiche Below-the-Line Aktionen zur Verkaufsförderung im Handel geplant. Für die Strategie und die Umsetzung der Kampagne beauftragte Media Broadcast die Hamburger Marken- und Designagentur Brandtouch als Leadagentur. Mediacom zeichnet für die Mediaplanung verantwortlich.
Der Mobilfunkanbieter Freenet hat sich seit einiger Zeit auf die Fahnen geschrieben, auch im Fernsehsektor Fuß zu fassen. Dafür kaufte das Unternehmen mit Sitz in Büdelsdorf Anfang des Jahres den Dienstleister Media Broadcast für 295 Millionen Euro. Media Broadcast überträgt Radio- und Fernsehprogramme wie das landesweit verfügbare TV-Angebot DVB-T. Die Weiterentwicklung DVB-T2 HD ist seit dem 31. Mai bereits im Probebetrieb, am 29. März 2017 soll sie in den Regelbetrieb starten. Kunden können jetzt schon die ersten sechs Programme in Full-HD Bildqualität kostenfrei bis zum Start des Regelbetriebs schauen. Im Anschluss kann dann Freenet.TV für 69 Euro im Jahr freigeschaltet werden.

Bei DVB-T2 HD handelt es sich um eine Initiative von ARD, den Medienanstalten, der Mediengruppe RTL, Pro Sieben Sat 1, dem VPRT und dem ZDF. Mit dem Nachfolger von DVB-T wollen die Mitglieder eine bessere Bildqualität (überwiegend in HD) und mehr Programme gewährleisten. Die öffentlich-rechtlichen Programm gibt es dann unverschlüsselt zu sehen, für den Empfang privater Kanäle muss der Geldbeutel gezückt werden. ron

Meist gelesen
stats