"Focus" Ulrich Reitz geht endgültig

Freitag, 06. Januar 2017
Ulrich Reitz und der "Focus" gehen künftig getrennte Wege
Ulrich Reitz und der "Focus" gehen künftig getrennte Wege
© Burda

Jetzt ist der Abschied wohl endgültig: Ulrich Reitz, derzeit Editor-at-Large beim "Focus", geht. Bis vor einem Jahr war der Journalist Chefredakteur des Nachrichtenmagazins, musste seinen Posten aber nach nur eineinhalb Jahr an Robert Schneider abgeben.
Nun verlässt Reitz das Flaggschiff des Burda-Verlags bereits Ende des Monats auf eigenen Wunsch. Das vermeldete zunächst Kress.de, mittlerweile hat das Medienunternehmen die Personalie gegenüber HORIZONT offiziell bestätigt. Als Editor-at-large verantwortete Reitz zuletzt die Themengebiete Politik und Debatte, nachdem er im Januar vergangenen Jahres den Chefredakteursposten räumen musste. Damals lobte ihn Burda-Vorstand Philipp Welte vor allem dafür, erfolgreich "zentrale Weichenstellungen" für den "Focus" vorangetrieben zu haben.

Beim Nachrichtenmagazin gehörte Reitz bereits zur Gründungsmannschaft. 1993 war er unter Helmut Markwort erster Leiter des Bonner Redaktionsbüros. 2014 kehrte Reitz zurück. Dazwischen lagen Stationen bei Axel Springers "Welt", der "Rheinischen Post" und der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ), bei der er ab 2005 ebenfalls als Chefredakteur fungierte. 2009 übernahm Reitz nach dem Wechsel von Katharina Borchert zu Spiegel Online dort zusätzlich die redaktionelle Verantwortung über das Nachrichten-Portal Derwesten.de. Wohin es Reitz zieht, ist bislang nicht bekannt. kan
Meist gelesen
stats