"Focus" Robert Schneider löst Ulrich Reitz als Chefredakteur ab

Donnerstag, 21. Januar 2016
Robert Schneider tritt seinen neuen Posten am 1. März an
Robert Schneider tritt seinen neuen Posten am 1. März an
Foto: Hubert Burda Media

Der Chefsessel des "Focus" bleibt ein heißer Stuhl: Nach nur etwa anderhalb Jahren im Amt muss Ulrich Reitz seinen Posten als Chefredakteur des Magazins schon wieder räumen. Seine Nachfolge tritt "Super Illu"-Chefredakteur Robert Schneider an. Reitz wird Editor at Large.
Robert Schneider übernimmt den Chefposten beim "Focus" am 1. März. Ulrich Reitz, seit Oktober 2014 Chefredakteur, bleibt als Editor at Large Mitglied der Chefredaktion und ist künftig für die Themengebiete Politik und Debatte verantwortlich. Reitz habe in seiner Amtszeit als Chefredakteur "drei zentrale Weichenstellungen" für den "Focus" erfolgreich vorangetrieben, heißt es in einer Mitteilung des Verlags: Die Umstellung auf den neuen Erscheinungstag, den Umzug nach Berlin und die Etablierung neuer redaktioneller Prozesse. "Ulrich Reitz hat diese drei wichtigen Missionen erfüllt und wird sich in Zukunft darauf konzentrieren, eine pointierte und fundierte Position für 'Focus' im gesellschaftlichen Diskurs zu vertreten", sagt Burda-Zeitschriftenvorstand Philipp Welte.

Der neue Chefredakteur Robert Schneider ist seit 2011 Chefredakteur der vor allem in Ostdeutschland beliebten Illustrierten "Super Illu". Zuvor war der 39-Jährige unter anderem stellvertretender Chefredakteur der "Bild am Sonntag". Der damalige Chefredakteur der "BamS", Walter Mayer, wird ebenfalls ab März journalistischer Berater des "Focus". dh
Meist gelesen
stats