Facebook wertet Likes und Shares ab Werbekunden sollen nur noch für Link-Klicks zahlen

Donnerstag, 09. Juli 2015
Facebook optimiert das Abrechnungsmodell für Kampagnen
Facebook optimiert das Abrechnungsmodell für Kampagnen
Foto: Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Werbekunde Share


Facebook lebt von den Spendings der werbungtreibenden Industrie. Damit die auch weiterhin schön ihr Geld auf der Plattform ausgibt, will Facebook Unternehmen bei Kampagnenplanung und Kostenkontrolle entgegen kommen. Heißt konkret: Leistungswerte wie Likes, Shares und Kommentare rücken in den Hintergrund, stattdessen soll der Fokus auf harten Business-KPIs liegen. Nun passt Facebook das Abrechnungsmodell für Werbekampagnen dementsprechend an.
Bislang entstehen Werbekunden bereits dann Kosten, wenn eine Anzeige einen Like bekommt oder kommentiert wird. Das ändert sich nun: Cost per Click (CPC) auf Facebook beinhaltet ab sofort nur noch so genannte Link-Klicks. Likes, Shares und Kommentare fallen nicht mehr darunter. Heißt konkret: Abgerechnet werden Klicks auf Links zu einer anderen Website, wenn der Nutzer einer Aufforderung wie "Jetzt kaufen" folgt sowie App-Installationen oder Klicks auf Canvas-Apps. Auch Klicks auf externe Videos werden berücksichtigt. Direkt auf Facebook hochgeladenen Videos werden weiterhin entweder nach Reichweite bzw. Frequenz oder nach dem kürzlich eingeführten Cost-per-View-Modell abgerechnet. Diese Änderung soll dazu beitragen, Facebook-Kampagnen effizienter zu gestalten und den Return on Investment zu steigern. Likes und Shares können zwar eine schöne Bestätigung für die Kreativität einer Kampagne sein. Das Geld wird aber an anderer Stelle verdient - nämlich durch Trafficsteigerungen oder App-Downloads. Oder wie es ein Nutzer unter dem offiziellen Blogpost zum Thema CPC bei Facebook ausdrückt: "Durch einen Like verdiene ich nichts, durch einen echten Klick auf meine Website schon."

Die 10 teuersten europäischen Hauptstädte für Facebook-Werbung

RangStadtPreis in €
1Oslo, Norwegen0,73
2Vatikanstadt, Vatikan0,70
3Helsinki, Finnland0,57
4Berlin, Deutschland0,54
5Bern, Schweiz0,54
6Stockholm, Schweden0,52
7Kopenhagen, Dänemark0,50
8Moskau, Russland0,48
9London, Großbritannien0,48
10Amsterdam, Niederlande0,43
Quelle: Kenshoo

Komplett irrelevant sollen Social KPIs allerdings auch künftig nicht sein. Likes oder Shares seien ein guter Indikator dafür, ob eine Werbeanzeige qualitativ hochwertig sei, heißt es in den Blogpost. Werbekunden können ihre Kampagnen auch künftig auf so genannte Engagement Klicks optimieren. ire
Meist gelesen
stats