Facebook-Tochter Instagram führt neue Tools für ein positives Nutzungserlebnis ein

Dienstag, 26. September 2017
Instagram ermöglicht das Melden von Personen, die möglicherweise psychisch labil sind
Instagram ermöglicht das Melden von Personen, die möglicherweise psychisch labil sind
© Instagram
Themenseiten zu diesem Artikel:

Instagram Werbungtreibende Facebook Kevin Systrom


Brand Safety ist eines der großen Marketing-Schlagworte dieses Jahres. Neben Facebook arbeitet auch das Tochterunternehmen Instagram stetig daran, seine Plattform zu einem sicheren Ort für Nutzer und Werbungtreibende zu machen. Jetzt hat Instagram neue Updates für Seitenbetreiber gelauncht, die vor allem das Moderieren von Kommentaren vereinfachen sollen.
Bereits im vergangenen Jahr hat Instagram Tools eingeführt, die dabei helfen sollen, die Erfahrungen in dem sozialen Netzwerk positiver zu gestalten. Ab sofort kann jeder Seitenbetreiber entscheiden, wer die eigenen Beiträge kommentieren darf - entweder alle Nutzer, nur Abonnenten der Seite oder alle Nutzer, denen der Seitenbetreiber selbst folgt. Eine weitere neue Funktion ist die Blockierung unangebrachter Kommentare. Bereits im Juni hat Instagram einen Filter angekündigt, der bestimmte beleidigende Kommentare automatisch blockiert - allerdings bisher nur auf Englisch. Ab sofort können mit dem Filter auch beleidigende Kommentare auf Deutsch (sowie Arabisch, Französisch und Portugiesisch) geblockt werden. Dabei wird das Tool durch das maschinelles Lernen unterstützt. Das Tool ist über das Einstellungsmenü unter "Kommentare" abrufbar.

Zudem will Instagram Menschen mit psychischen Problemen Hilfe anbieten. Künftig können Nutzer gemeldet werden, die sich in einem Live-Video auf der Plattform labil zeigen und Unterstützung gebrauchen könnten. Danach bekommt der jeweilige User eine Nachricht angezeigt, in der ihm konkrete Hilfe angeboten wird. Das Melde-Tool finden Nutzer am unteren Ende des Bildschirms ("..."-Symbol). Um die vielen neuen Tools zu feiern, die den Nutzern helfen, Instagram positiv wahrzunehmen, führt das Netzwerk sogenannte "Freundlichkeits-Sticker" ein, mit denen Nutzer ihre Fotos und Videos in visuelle Botschaften mit herzförmigen Stickern verwandeln können.

"Wir engagieren uns schon von Anfang an dafür, Instagram zu einem einladenden Ort für alle zu machen. Unsere Community ist auf 800 Millionen angewachsen, 500 Millionen nutzen Instagram jeden Tag. Es ist wichtiger denn je, uns verstärkt für mehr Sicherheit und Freundlichkeit einzusetzen", sagt Kevin Systrom, CEO und Co-Founder von Instagram. tt
Meist gelesen
stats