Facebook Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Nordeuropa-Chef Martin Ott

Dienstag, 10. November 2015
Die Staatsanwaltschaft knüpft sich Facebooks Nordeuropachef vor
Die Staatsanwaltschaft knüpft sich Facebooks Nordeuropachef vor
Foto: Facebook

Nach einer weiteren Strafanzeige eines Würzburger Anwalts wegen vorsätzlicher Beihilfe zur Volksverhetzung hat die Justiz in Hamburg auch gegen den deutschen Nordeuropa-Chef von Facebook ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht von Spiegel Online. Dabei geht es um Hassbotschaften, die Nutzer in dem sozialen Netzwerk veröffentlicht haben und die von Facebook nicht gelöscht wurden. Der angezeigte Managing Director Northern, Central and Eastern Europe, Martin Ott, sitzt in Hamburg. Der Würzburger Anwalt hatte zuvor bereits die Geschäftsführer der Facebook Germany GmbH angezeigt, die in Deutschland Werbeanzeigen für Facebook akquiriert. Das Netzwerk selbst wird in Deutschland allerdings nicht von der Facebook Germany GmbH betrieben, sondern von Facebook Limited mit Sitz in Irland.
Facebook Headquarter 2015
Bild: Facebook

Mehr zum Thema

Hass-Kommentare Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Facebook-Manager

Die Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte, man habe nun das Landeskriminalamt mit einer Überprüfung beauftragt, ob die angezeigten Straftaten überhaupt stattgefunden haben. "Dabei wird ermittelt, was genau wie lange online gestanden hat." Erst danach werde sich die Staatsanwaltschaft mit einer rechtlichen Bewertung beschäftigen. "Dabei geht es dann auch um die Frage, ob mögliche strafbare Inhalte überhaupt in den Verantwortungsbereich der angezeigten Personen fallen", sagte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Facebook hatte im Kontext der ersten Strafanzeige betont, es gebe verschiedene Wege, Inhalte auf Facebook zu melden. "Inhalte wie Hassrede, Aufruf zur Gewalt oder Gewaltverherrlichung verstoßen gegen die Gemeinschaftsstandards", sagte ein Sprecher. Durch die verstärkte Partnerschaft mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia (FSM) und der bestehenden Kooperation mit Jugendschutz.net hätten Menschen zusätzliche Eskalationsstufen, um ihre Bedenken zu melden. dpa

Update 10.11., 18 Uhr:

Facebook hat sich inzwischen zu den Ereignissen geäußert. Eine Facebook-Sprecherin gab folgendes Statement ab: "Facebook äußert sich nicht zum Stand von etwaigen Ermittlungen, aber wir können sagen, dass die Anschuldigungen einer Grundlage entbehren und kein Verstoß gegen deutsches Recht von Facebook oder den Mitarbeitern vorliegt. Grundsätzlich gibt es verschiedene Wege, Inhalte auf Facebook zu melden. Inhalte wie Hassrede, Aufruf zur Gewalt oder Gewaltverherrlichung verstoßen gegen die Gemeinschaftsstandards von Facebook. Wir appellieren an die Menschen, unsere Meldeprozesse zu nutzen, wenn sie Inhalte finden, die ihrer Meinung nach gegen die Richtlinien verstoßen. Dies gibt uns die Möglichkeit schnell zu reagieren und passende Maßnahmen zu ergreifen. Durch unsere verstärkte Kooperation mit der FSM und Jugendschutz.net bieten wir für umstrittene Fälle zusätzliche Eskalationsstufen an. Insofern sind wir überzeugt, dass der Weg über eine Meldung bei Facebook oder an die FSM beziehungsweise Jugendschutz.net deutlich lösungsorientierter ist." ire
Meist gelesen
stats