Facebook Namenssuche wird auf alle Mitglieder ausgeweitet

Freitag, 11. Oktober 2013
So werden User benachrichtigt, die die alte Funktion nach aktiviert haben (Bild: Facebook)
So werden User benachrichtigt, die die alte Funktion nach aktiviert haben (Bild: Facebook)
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Namenssuche Ablösung Michael Richter Berlin



Facebook schafft eine Privatsphäre-Einstellung aus alten Tagen ab: Die Ende 2012 begonnene Ablösung der Einstellung "Wer kann deine Chronik über deinen Namen finden" wird über die kommenden Wochen vollendet. Danach können alle Facebook-Nutzer über die Namenssuche gefunden werden - allerdings verwendeten ohnehin nur noch wenige Nutzer die Funktion, wie Facebook mitteilt. "Diese Einstellung wurde zu einer Zeit entwickelt, in der Facebook noch ein simples Profil-Verzeichnis mit begrenzten Möglichkeiten war", schreibt Facebooks Chief Privacy Officer Michael Richter in einem Blogpost. Mittlerweile könnten die User Facebook auch im Social Graph durchsuchen, also etwa nach Mitgliedern, die in Berlin wohnen. Daher sei es heute wichtiger, die Privatsphäre-Einstellungen für die geteilten Inhalte genau festzulegen statt nur darauf zu achten, wie andere Nutzer auf die eigene Chronik gelangten.

Ein weiterer Grund für die Abschaltung der Funktion sei, dass die Suchfunktion bei Facebook dadurch den Anschein erweckt habe, nicht richtig zu funktionieren: "Einige Nutzer haben uns zum Beispiel erzählt, dass sie es verwirrend fanden, wenn sie jemanden, den sie persönlich kannten, suchen wollten, dieser aber nicht in den Suchergebnissen angezeigt wurde. Oder wenn zwei Nutzer Mitglieder in derselben Facebook-Gruppe waren, sich jedoch über die Suche nicht finden konnten", wie Richter schreibt.

Die betreffenden User werden in den kommenden Wochen per Mitteilung direkt über die Änderung informiert. Diese wird zwar erst wirksam, wenn der User zugestimmt hat - die Notiz taucht allerdings so lange auf, bis sie mit "Okay, ich verstehe" bestätigt wird, wie "Readwrite" schreibt. Eine Ablehnung ist offenbar nicht möglich. ire
Meist gelesen
stats