Experten-Umfrage Das sind die spannendsten neuen Zeitschriften des Jahres

Montag, 11. Dezember 2017
Lafer, Hygge, Cord und Feelgood gehören zu den interessantesten Neuerscheinungen 2017
Lafer, Hygge, Cord und Feelgood gehören zu den interessantesten Neuerscheinungen 2017
© Verlage

Die deutschen Zeitschriftenverlage werfen auch in Zeiten rückläufiger Auflagenzahlen unverdrossen neue Titel auf den Markt - vielleicht ist ja die nächste Landlust dabei. Und tatsächlich tun sich immer wieder unbesetzte Nischen auf, wie der Erfolg des Personality-Frauenmagazins Barbara von Gruner + Jahr zeigt. HORIZONT Online hat Media-Experten gebeten, die aus ihrer Sicht spannendsten Neuerscheinungen zu nennen. Der am häufigsten genannte Titel stammt aus der Deutschen Medienmanufaktur von Gruner + Jahr und dem Landwirtschaftsverlag. 

Meike Abel, Direktorin Beratung Media, Pilot Media Hamburg

Meike Abel, Pilot Hamburg
Meike Abel, Pilot Hamburg (© Pilot Media)
Hygge (Deutschen Medien-Manufaktur)
Hygge ist ein innovativer Titel, der nicht abgekupfert ist, sondern mit dem G+J tatsächlich neue Wege beschreitet. Sicherlich kein Titel für die Massen, aber er triggert sehr hochwertig den Wunsch nach Escapismus der Eliten. G+J gießt das Streben nach Glück in ein Magazin und bedient in immer lauteren, hektischeren Zeiten den Wunsch nach den kleinen Dingen, die das Leben schöner machen. Gleichzeitig schafft das Heft perfekte Umfelder für die Werbeindustrie: Win-Win!  Lafer (Jahreszeiten Verlag) 

Mit Lafer kombiniert der Jahreszeiten Verlag das sehr stabile Food-Segment mit einem starken Namenspatron und kann damit Leser und Werbekunden gleichermaßen begeistern. Sehr angenehm inszeniert und mit einem tollen Themenmix steht das Heft mal nicht für eine immer verrückter und jünger werdende Trendküche, sondern verführt die gesetzteren Genießer des Landes mit hochwertigen und interessanten Inhalten.

Susanne te Poel, stellvertretende Geschäftsführerin Crossmedia

Susanne Te Poel, Crossmedia
Susanne Te Poel, Crossmedia (© Crossmedia)
Feelgood (Jahreszeitenverlag) 

Der Titel ist am 1. März in einer Auflage von rund 200.000 Exemplaren an den Start gegangen und ist primär für junge Frauen und Mütter ab 30 Jahren ausgerichtet. In vier Ausgaben pro Jahr wird das Thema Gesundheit für junge Leute adäquat aufbereitet. Das neue Magazin wurde nicht nur im Einzelverkauf sondern auch als Premium Edition mit den Magazinen Für Sie, Vital und Petra gemeinsam am POS angeboten. Diese Art des Huckepack-Markteintritts wurde auch für weitere Jalag Titel gewählt und hat sich offenbar bewährt. Feelgood setzt dort an, wo das Netz aufhört. Ich halte das Magazin mit der großen aber nicht zu unübersichtlichen Themenvielfalt in den Rubriken: Body, Soul, Life, Food und Fitness für ein gelungenes Angebot für die mit Print schwerer zu erreichenden jungen Frauen. Das Layout, die Serviceleistung und die positive und frische Darstellung gefällt mir gut und ich sehe für den ein oder anderen Kunden hier eine zwar kleine aber sehr feine und besonders interessante Zielgruppe und Leserschaft. 
  • 56326.jpeg
  • 56327.jpeg
  • 56329.jpeg
  • 56325.jpeg
  • 56328.jpeg


Hygge (Deutschen Medien-Manufaktur) 

Der neue Frauentitel erscheint sechs Mal jährlich in einer Druckauflage von zunächst 180.000 Exemplaren. Offenbar spricht Hygge die Zielfrauen gut an: Laut Verlag hat sich die im Juni erschienene No 1 bereits nahezu 60.000 mal verkauft. In der Kategorie der "Entschleuniger" ergänzt das Magazin auf der einen Seite die Reihe der Titel Happinez und Herzstück mit ein bisschen weniger Spiritualität und der Flow auf der anderen Seite mit weniger DIY. Das Coffeetable Magazin mit einem erfrischend beruhigendem klaren Layout, einer aufgeräumten Struktur, einer reduzierter Bildsprache und vielen großen Fotos bedient das Bedürfnis nach Gemeinschaft, Geborgenheit und Achtsamkeit. Der Titel ist eine wohltuende Ergänzung und könnte gut funktionieren, wenn die angesprochenen Frauen den Nutzen aus den Bildwelten ziehen und auf lange und tiefgreifende Texte verzichten wollen. 

Guido Friebel, Director Print Publicis Media 

Guido Friebel
Guido Friebel
Lafer (Jahreszeiten Verlag) 

Der Jahreszeiten Verlag setzt auf eine seiner Kernkompetenzen – Kulinarik im Premiumformat – und verbindet diese mit dem derzeit erfolgreichen Testimonial-Ansatz. Das Ergebnis ist ein Magazin mit spannenden Geschichten rund ums Essen, viel Persönlichkeit und Rezepten für Kochenthusiasten. 

SZ Familie

Ein in seiner Form einzigartiges Magazin, denn hier handelt es sich um zwei Magazine für zwei Leserschaften. Die eine Hälfte ist für die Kinder, die andere für Erwachsene. SZ Familie ist vielfältig und hat einen tollen Themenmix. Der Absender birgt für Qualität. 

Hygge und Cord (Deutschen Medien-Manufaktur)

Mit beiden Magazinen erschließt Gruner + Jahr Leserschaften in der Nische. Beide Titelkonzepte sind Print in Slow Motion. Und diese Konzepte überzeugen Leser, die in einer immer dynamischeren Welt mal einen Gang runterschalten wollen. 

Matthias Brestrich, Managing Partner Mediacom Berlin

Matthias Brestrich ist Managing Partner von Mediacom Berlin
Matthias Brestrich ist Managing Partner von Mediacom Berlin (© Mediacom)
Moderne und besonders erfolgreiche Zeitschriften haben zwei Gemeinsamkeiten: Qualität und einen klaren inhaltlichen Fokus. Die einzigartigen Stärken von Print im Jahr 2017 sind die Hochwertigkeit von Inhalt und Gestaltung und die damit verbundene haptische Erfahrung. Diese Erfolgsfaktoren werden durch die Digitalisierung weiter an Relevanz zunehmen. Blanke Informationen und News eignen sich für Online-Medien – gerade auch wegen ihrer Aktualität – Inhalte darüber hinaus werden wieder opulent und mit Herzblut gestaltet. 

Erfolgreiche Magazine finden erfolgreich ihre Nische. Hier findet man Trendthemen. Gute Beispiele hierfür sind das Magazin Hygge sowie Stern Crime. 

Hygge (Deutschen Medien-Manufaktur)

Das Magazin Hygge ist einer der Top-Innovatoren am Markt. Das Mindstyle-Segment ist eine absolute Erfolgs-Story, erwachsen aus der Kombination aus richtigem Trendgespür und Premium-Anspruch. Neben den exklusiven sehr liebevoll aufbereiteten Inhalten, überzeugen auch Papier- und Druckqualität. Ein weiterer Vorteil: Das Thema Hygge – aus dem Dänischen am ehesten mit "Gemütlichkeit" übersetzt – lässt sich auf alle Lebensbereiche ausweiten, egal ob Familie, Urlaub oder Berufsleben. 

Stern Crime (Gruner+Jahr)

Stern Crime bedient sich ebenfalls der Nische und setzt auf die Anziehungskraft des Unheimlichen. Das Magazin greift Themen, die wir eigentlich eher aus Krimiromanen- oder filmen kennen auf und bearbeitet diese auf journalistische Weise. Ein ähnliches Prinzip also wie bei aktenzeichen xy – ein TV-Format, das seit 50 Jahren ungebrochen gut funktioniert. 

Barbara (Gruner+Jahr)

Weitere Faktoren, die Printprodukte erfolgreicher machen: Persönlichkeit und. Haltung. Dreh- und Angelpunkt sind hier Testimonials. Ein gutes Beispiel aus dem Bereich der Frauenmagazine ist Barbara. Hier ziehen vor allem die Haltung und der Bezug zum Testimonial Barbara Schöneberger. Der konkrete Inhalt rückt in den Hintergrund. Barbara ist real und vermittelt den Leserinnen Authentizität. 

Ich bin sehr optimistisch, dass auch die Magazine Lafer für den Bereich Kochen und Hirschhausen für den Bereich Gesundheit ähnlichen Erfolg in ihren Segmenten haben werden.
Meist gelesen
stats