Epic Companies Pro Sieben Sat 1 macht Start-up-Inkubator dicht

Montag, 01. September 2014
Die Start-ups unter dem Dach des Inkubators
Die Start-ups unter dem Dach des Inkubators
Foto: Epic Companies
Themenseiten zu diesem Artikel:

ProSiebenSat.1 Inkubator P7s1 Marcus Prosch


Nur eineinhalb Jahr nach dem Start gibt Pro Sieben Sat 1 seine Start-up-Schmiede Epic Companies schon wieder auf: Man werde nicht mehr in den Inkubator investieren, heißt es von der Sendergruppe. Künftig will sich P7S1 auf reifere und internationale Start-ups konzentrieren, weshalb mit der Tochter Seven-Ventures bereits Repräsentanzen in San Francisco, New York und Tel Aviv eröffnet wurden.
Für die Start-ups unter dem Dach von Epic Companies wird nun eine Lösung gesucht. Sicher scheint die Zukunft bei vier Firmen: Gymondo, Valmano sowie Amorelie gehen in das Digital Commerce Business von Seven-Ventures auf; das Reiseportal Discavo wird in Pro-Sieben Travel (u.a. Billiger-Mietwagen, Mydays, Wetter.com) integriert. Der Mode-Shop Department 47 und das Tierfutter-Unternehmen Petobel stehen P7S1 zufolge "mit zusätzlichen strategischen Investoren in fortgeschrittenen Verhandlungen, mit deren Abschluss in Kürze zu rechnen ist". Beim Übergrößen-Start-up Curvy wird an einem Management-Buyout gearbeitet. Zuletzt hatte die Sendergruppe versucht, die über 200 Mann starke Belegschaft von Epic Companies auf verschiedene Portfoliounternehmen zu verteilen. Allerdings musste auch eine größere Zahl von Mitarbeitern entlassen werden. Mitgründer Mato Peric und Teile des Managements schieden im Juli ebenfalls aus dem Unternehmen aus. Seitdem verwaltete CFO Janosch Novak die bestehenden Investments des Inkubators.

Unabhängig vom Ende von Epic Companies wird der Pro Sieben Sat 1 Accelerator, das Förderprogramm für junge Start-ups, weitergeführt, betont Sendersprecher Marcus Prosch. fam
Meist gelesen
stats