Eklat Donald Trump lässt hispanischen Journalisten aus Pressekonferenz werfen

Mittwoch, 26. August 2015
"Sit down!" Der Sender Univision stellte ein Video von der Pressekonferenz ins Netz
"Sit down!" Der Sender Univision stellte ein Video von der Pressekonferenz ins Netz
Foto: Screenshot Youtube
Themenseiten zu diesem Artikel:

Donald Trump Eklat Univision Communications Reuters Ipsos


Donald Trump fühlt sich in seiner Rolle als erzkonservativer Elefant im Prozellanladen weiterhin sichtlich wohl. Bei einer Pressekonferenz ignorierte er die Frage eines hispanischen Journalisten. Als dieser nicht locker ließ, wurde er kurzerhand von einem Sicherheitsmann aus dem Saal geworfen.
Jorge Ramos, Starjournalist des spanischsprachigen Senders Univision, hatte sich sich bei der live in Fernsehen übertragenen Pressekonferenz erhoben, um dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber eine Frage zu stellen. Der Immobilien-Tycoon ignorierte Ramos allerings und rief einen anderen Journalisten auf. Als Ramos darauf insistierte, seine Frage zustellen, fuhr ihn Trump zunächst mehrfach an: "Setzen Sie sich. Sie sind nicht an der Reihe." Schließlich herrschte Trump den Journalisten an: "Gehen Sie zurück zu Univision", bevor ein Sicherheitsmann Ramos aus dem Saal führte. Nach der Pressekonferenz verteidigte Trump seine Reaktion: "Ich hätte die Fragen in zwei Sekunden angenommen, aber er ist aufgestanden und hat angefangen rumzuschreien."

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Trump gegenüber Latinos im Ton vergriffen hat. Vor wenigen Wochen hatte sich der Unternehmer, der für die Republikaner um das Präsidententenamt kandidieren will, abfällig über Mexikaner geäußert: "Sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger." Seinen Umfragewerten schadet sein rauer Ton indes nicht - im Gegenteil: Laut einer aktuellen Umfrage von Reuters und Ipsos liegt Trump mit rund 30 Prozent Zustimmung deutlich vor seinen republikanischen Mitbewerbern, den ehemaligen Gouverneuren Jeb Bush und Mike Huckeabee. dh
Meist gelesen
stats