Eckart von Hirschhausen Als Magazin-Maskottchen gegen das "digitale Gift fürs Gehirn"

Montag, 13. November 2017
Eckart von Hirschhausen
Eckart von Hirschhausen
© turi2 / HORIZONT
Themenseiten zu diesem Artikel:

Eckart von Hirschhausen stern Gruner + Jahr


Aus Liebe zum Lesen: Arzt-Entertainer Eckart von Hirschhausen wird für Gruner + Jahr zum Magazin-Maskottchen. Nach "Barbara" und "Joko" wird "stern Gesund Leben" unter Hirschhausen zu einer Zeitschrift mit Gesicht. Am Rande des Print-Events best4 in Frankfurt erzählt der frühere Kinderneurologe, warum das für ihn ein persönliches Projekt ist. Hirschhausen kämpft fürs Gedruckte. "Print bietet eine sinnliche Qualität", sagt er im Video-Interview von "Horizont" und turi2.tv. "Digitale Geräte sind Gift für unser Gehirn."

Hirschhausen schreibt schon länger Kolumnen für "stern Gesund Leben" und übernimmt die Zeitschrift nach dem Relaunch als eine Art Co-Chefredakteur. Er will Editorials schreiben, Interviews führen und Selbstversuche machen. Wegen des ersten Versuchs erscheint Hirschhausen zum Interview ohne Frühstück im Bauch. Dafür spricht er umso leidenschaftlicher über geistige Nahrung. Der Print-Fan sagt: "Was man schwarz auf weiß besitzt oder auch schön gestaltet in bunt, hat nach wie vor eine andere Wertigkeit." Der promovierte Mediziner, Autor und Entertainer beobachtet mit Sorge, wie der zunehmende digitale Konsum uns verändert: "Die Aufmerksamkeitsspanne wird kürzer. Wir gewöhnen uns an eine Taktung und Beliebigkeit in der Informationsaufnahme, so wie beim Chips essen: immer reingreifen und ständig was vor sich hin fressen. Aber das tut keiner Seele gut, auch nicht unserem Hirn." hor

Meist gelesen
stats