E-Commerce-Studie Deutschland hat noch Wachstumspotenzial

Montag, 20. Januar 2014
Zalando belegt den 3. Platz
Zalando belegt den 3. Platz

Bei der Internationalisierung des Online-Handels hat Deutschland noch  Wachstumspotenzial. In einer gemeinsamen Studie der Unternehmensberatung OC&C und Google belegt Deutschland beim grenzüberschreitenden Handel mit einem Überschuß von 13 Millionen Euro hinter Großbritannien (869 Millionen Euro) und USA (132 Millionen Euro) den dritten Platz. Glaubt man den beiden Studieninitiatoren, dann steht der internationale Onlinehandel erst in den Kinderschuhen. Bis 2020 soll der Warenaustausch in den sechs großen Märkten Großbritannien, USA, Deutschland, Frankreich, Niederlanden und Skandinavien von derzeit 19 Milliarden Euro auf 96 Milliarden ansteigen. Das wären dann 18 Prozent des gesamten Onlinehandels. Vor allem Anbietern aus UK und USA gelingt es, ihre Geschäfte zu internationalisieren. Britische Retailer versenden grenzüberschreitend Waren im Wert von 1,8 Milliarden Euro, die Deutschen hingegen gerade mal 13 Millionen Euro. Während die Deutschen besonders Waren in den USA (Wert: 263 Millionen Euro) und UK (Wert: 200 Millionen Euro) ordern, bestellen bei deutschen Anbietern am liebsten Franzosen und und Niederländer.

Das wirkt sich auf verschiedene Rankings aus. Bei den reinen E-Händlern liegen unangefochten Ebay und Amazon an der Spitze. Allerdings rangiert auf Platz 3 schon Zalando. Mit Bonprix, die gerade in Deutschland eine Kampagne anrollen haben lassen, Zooplus und GlossyBox schaffen drei weitere heimische Unternehmen den Sprung unter die Top 15.

Bei den Multchannel-Anbietern liegen Ikea, H&M und Avon an der Spitze, mit Mediamarkt ist nur ein deutscher Vertreter unter den Top 15. Allerdings glauben die Initiatoren, dass Unternehmen wie Fressnapf, Buffalo Boots, ATU und Runners Point durchaus noch Potenzial nach oben haben.

Daneben erkennen immer mehr Markenartikler die Chance, über Angebote eine direkte Beziehung zum Konsumenten aufzubauen. Hier liegt Adidas an der Spitze gefolgt von Louis Vuitton und Hermes. Mit Puma, Montblanc und Hugo Boss platzieren sich weitere deutsche Marken unter den besten 15 Marken.

Für die Studie haben OC&C und Google 1500 Online-Händler in den Märkte Großbritannien, USA, Deutschland, Frankreich, Niederlande und Skandinavien untersucht. mir
Meist gelesen
stats