Disney "Star Wars" sorgt für Rekordgewinn beim Micky-Maus-Konzern

Mittwoch, 10. Februar 2016
Szene aus dem offiziellen "Star Wars"-Trailer mit Hauptdarsteller Harrison Ford alias Han Solo und Chewbacca
Szene aus dem offiziellen "Star Wars"-Trailer mit Hauptdarsteller Harrison Ford alias Han Solo und Chewbacca
Foto: Lucasfilm/Screenshot Youtube

Der Erfolg der Sternenkrieger-Saga "Das Erwachen der Macht" treibt den Unterhaltungsriesen Disney zum Rekordgewinn. Der Überschuss kletterte in den drei Monaten bis Ende Dezember verglichen mit dem Vorjahreswert um 32 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) - soviel Geld verdiente das Unternehmen noch nie zuvor in einem einzigen Quartal.

Für den Erfolg gibt es einen klaren Grund: Die Einnahmen des jüngsten "Star Wars"-Films, die am Wochenende bereits die Marke von zwei Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) geknackt hatten. Schon jetzt steht fest, dass das Science-Fiction-Epos ein Glücksfall ist, der den US-Traditionskonzern in neuem Glanz erstrahlen lässt.

In der vergangenen Woche kam eine Studie des Londoner Analysehauses Brand Finance zu dem Schluss, dass Disney dank der Sternenkrieger zur stärksten Marke der Welt aufgestiegen ist. Die Analyse taxierte allein den Markenwert von "Star Wars" auf zehn Milliarden Dollar. Damit hätten sich die gut vier Milliarden Dollar, die der Konzern dem Schöpfer der Fantasy-Reihe, George Lucas, 2012 für sein Imperium zahlte, sehr gelohnt.

Die siebte Episode der "Star Wars"-Saga brach schon Rekorde, bevor Disney mit seinem Quartalsgewinn nachzog: Die erste Milliarde hatte sie bereits zwölf Tage nach dem Kinostart eingespielt - so schnell wie kein anderer Film zuvor. Mit über zwei Milliarden Dollar kommt der Blockbuster an den weltweiten Filmerlösen gemessen den bislang erfolgreichsten Hollywood-Produktionen Avatar (2,8 Mrd Dollar) und Titanic (2,2 Mrd Dollar) von 2009 und 1997 im Eiltempo näher. Und für Disney kommen zu dem Geld von den Kinokassen noch saftige Einnahmen durch Fanartikel hinzu. Mit "Star Wars"-Produkten hat das Unternehmen seit dem Filmstart im Dezember bereits Hunderte Millionen Dollar eingenommen. Der Verkauf von Spielzeug und anderen Accessoires hat sich für Disney schon lange zu einem höchst lukrativen Geschäft entwickelt. So sind beispielsweise Artikel zum Film "Frozen" ("Die Eiskönigin") seit Jahren ein Dauerbrenner für den Medienkonzern.

"
Disney vermarktet sich selbst als 'der glücklichste Platz der Welt' - das erweist sich nicht nur für Kunden, sondern auch für Investoren als zutreffend", meinen die Experten von Brand Finance. Doch ganz so rosig ist die Situation nicht. Zwar ist der "Star Wars"-Streifen trotz des massiven Marketingaufwands eine Goldgrube. Aber nicht alles beim Micky-Maus-Konzern läuft perfekt.

Denn Disney - das ist weit mehr als "Star Wars". Zum Konzern gehören neben der Filmsparte, die außer Lucasfilm und den berühmten Disney-Studios auch Pixar und Marvel umfasst, Urlaubs-Resorts, Freizeitparks und sogar Kreuzfahrtschiffe. Die wichtigste Geldquelle des Konzerns ist seine breite Mediensparte mit ABC als Flaggschiff, den diversen Disney-Sendern und dem Sportsender ESPN. Genau bei dem kriselte es zuletzt. Im abgelaufenen Geschäftsquartal sank der operative Gewinn der Fernsehsparte um sechs Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar. ESPN schlug sich zum Jahresende noch ganz gut, hat aber in den letzten zwei Jahren sieben Millionen Abonnenten verloren. Die Börsianer lässt der Box-Office-Erfolg von "Star Wars" deshalb kalt. Es überwiegt die Furcht vor weiter sinkenden Abos bei ESPN und allgemein im wichtigen Kabelgeschäft, das zunehmend ins Internet abwandert.

Die Disney-Aktie hat seit Jahresbeginn zehn Prozent eingebüßt. Die Großbank Barclays riet ihren Klienten Mitte Januar wegen der Probleme bei ESPN sogar zur Vorsicht bei dem Papier. Erfolge wie «Star Wars» wird Disney nicht immer liefern können - schwindende TV-Einnahmen könnten sich aber zum Dauerproblem entwickeln. Hannes Breustedt, dpa

Meist gelesen
stats