Digitalvermarktung Ströer holt Ariva ins Portfolio und verlängert wichtige Mandate

Mittwoch, 06. Dezember 2017
Ariva.de wird ab Januar 2018 von Ströers Programmatic-Spezialisten Yieldlove vermarktet
Ariva.de wird ab Januar 2018 von Ströers Programmatic-Spezialisten Yieldlove vermarktet
© HORIZONT
Themenseiten zu diesem Artikel:

Ströer Portfolio Digitalvermarktung Finanzportal


Ströer sorgt mit guten Nachrichten aus der Vermarktung für Festtagsstimmung. Yieldlove, im Konzern  zuständig für die programmatische Vermarktung, holt sich das Finanzportal Ariva.de ins Portfolio, außerdem verlängert Ströer zum Jahreswechsel hin wichtige Mandate.

Ariva.de, nach IVW das zweitgrößte unabhängige Finanzportal Deutschlands, profitiert von der Anbindung an den Private Marketplace von Ströer vor allem in Form eines verbesserten Zugangs zu Premium-Werbungtreibenden. "Für uns ist die programmatische Vermarktung durch einen Technologieführer wie Yieldlove der nächste logische Schritt in der Evolution der Vermarktung", sagt Robert Bölke, Portalleiter von Ariva.de. Die strategische Partnerschaft fuße auf "demselben Verständnis effizienter Märkte mit hoher Transparenz, getrieben durch Technologie". Yieldlove-Geschäftsführer Timo Hagenow zufolge zeigt das neue Mandat, "dass die programmatische Vermarktung über unsere Plattform selbst im Hochpreissegment der Finanzumfelder gegenüber einen klassischen IO-Vermarktung höhere Werbeerlöse erzielen kann". Bislang war Ariva.de bei IQ Media im Portfolio.


Positives vermelden kann auch Tobias Conrad, Managing Director Publisher Management Ströer Digital. Die Mandate für die Vermarktung von Kicker (Olympia Verlag), Mediasports (Spox.de, Goal.com, Sportal.de), Gutefrage.net und Freenet wurden zum Jahreswechsel hin verlängert. "Wir stellen fest, dass unsere Konsolidierungsstrategie greift", sagt Conrad.
Tobias Conrad: "Wir stellen fest, dass unsere Konsolidierungsstrategie greift"
Tobias Conrad: "Wir stellen fest, dass unsere Konsolidierungsstrategie greift" (© Ströer)
Vor allem durch die finale Zusammenführung aller Vermarkter und der sukzessiven Migration der eigenen Technologie habe man wesentliche Synergien heben können. Weiterer Spielvorteil: Durch die Verlängerung von Mandaten wie Kicker.de, Spox.de, Goal.com und Sportal.de und die bestehenden Belegungseinheiten der OMS und von T-online.de sei man vor allem in Bezug auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 "hervorragend aufgestellt", heißt es aus Köln. kan

Meist gelesen
stats