"Digital ist keine Rocket Science" Die besten Zitate vom Medienkongress

Donnerstag, 16. Januar 2014
Gut besucht: Der Medienkongress 2014 (Fotos: Thomas Lohnes/Getty Images)
Gut besucht: Der Medienkongress 2014 (Fotos: Thomas Lohnes/Getty Images)


Auf dem 6. Deutschen Medienkongress wurde unter dem Motto "Data. Content. Business - Die neuen Gesetze der Marketing- und Mediaindustrie" zwei Tage lang intensiv über die aktuellen Herausforderungen für die Kommunikationsbranche gesprochen, diskutiert und auch gestritten. HORIZONT.NET dokumentiert die denkwürdigsten Zitate von den hochkarätig besetzten Gesprächsrunden.

Matthias Müller von Blumencron, Chefredakteur Digitale Medien FAZ

-
-
„"Native Advertising ist ein Flirt mit der Verwechselbarkeit von redaktionellen Inhalten und Werbung."“

Lutz Marmor, ARD-Vorsitzender

-
-
„"Scripted Reality-Formate sind langfristig imageschädigend."“

Amir Kassaei, Chief Creative Officer DDB Worldwide

-
-
„"Ich hatte bei der Einreise nach Deutschland schon befürchtet, der GWA steht an der Passkontrolle und ich komme nicht durch."“

Matthias Ehrlich, Präsident des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft

-
-
„"Die sinnvolle Nutzung von Daten und Maschinen wird in der Zukunft darüber entscheiden, wer in der Vermarktung von Medien in der Zukunft zu den Gewinnern und wer zu den Verlierern zählen wird."“
„"Der Mensch denkt und der Mensch lenkt - nicht die Maschine." “

Wiebke Kahle, Leiterin Media Management Accenture Interactive

-
-
„"Wir müssen Dinge doch auch deshalb automatisieren, um wieder Zeit zum Denken zu haben."“

Matthias Dang, Geschäftsführer IP Deutschland

-
-
„"Einen 30-Sekünder auf einem Mobile Screen anzuschauen ist eine Zumutung."“

Lars Lehne, Country Director Agency Google

-
-
„"Wir vermarkten nur noch Multiscreen. Dem User ist es egal, ob er Youtube auf seinem Smartphone, auf seinem Tablet oder auf dem PC nutzt."“

Marianne Stroehmann, Geschäftsführerin Interactive Media

-
-
„"Wir müssen im Bereich Media weiterhin viel Aufklärung betreiben, um nicht weiterhin Äpfel mit Birnen zu vergleichen." “

Tina Beuchler, Head of Media Communications Nestlé

-
-
„"Wir müssen von der Bundesliga der Wirkungsforschung, in der es um TV, Print, Online et cetera geht, zu einer Nationalmannschaft finden, damit wir für Gegner wie Brasilien besser gerüstet sind."“

Paul Mudter, Geschäftsleiter Interactive IP Deutschland

-
-
„"Wenn Sie eine Nationalmannschaft gründen wollen, müssen wir uns erst einmal auf eine Sportart einigen." “

Christian Nienhaus, Geschäftsführer Funke Mediengruppe

-
-
„"Ich glaube, dass das geschriebene Wort in seiner Wirkung den bewegten Bildern überlegen ist."“

Andreas Fuhlisch, Geschäftsleiter Bauer Adverstising

-
-
„"Digital ist auch keine Rocket Science."“

Elke Schneiderbanger, Geschäftsführerin AS&S

-
-
„"Wir befinden uns in einer glücklichen Situation, denn wir vertreten die letzten beiden Massenmedien unserer Zeit - Radio und Fernsehen. Man kann immer fragen, ob man Rabatte kriegt, und dann kann man als Vermarkter sagen: ja oder nein."“

Thomas Wagner, Vorsitzender der Geschäftsführung SevenOne Media

Thomas Wagner (r.)
Thomas Wagner (r.)
„"Die Auditoren haben nicht das Urheberrecht an den Nettokonditionen."“

Andreas Prasse, Vorstand Vertrieb & Marketing Wall

-
-
„"Mich nervt die aktuelle Situation. Es gibt ein Postulat der Allianz von TV und Online. Man muss auch die Medienvielfalt, die wir in Deutschland haben, ausnutzen."“

Stephan Vogel, Chief Creative Officer Ogilvy & Mather

-
-
„"Es gibt Kunden, die sehen Markenführung als Kollateralschaden von Sales."“

Florian Haller, Hauptgeschäftsführer Serviceplan

-
-
„"Google akquiriert Kreative ohne Ende und zwar nicht, um sie zu Mathematikern umzuschulen."“

Gregor Gründgens, Director Brand Marketing bei Vodafone

-
-
„"Wenn die Kunden auf du und du mit uns sein wollen, können wir nicht sagen: 'Fuck You'."“

Matthias Matussek, Autor der Welt-Gruppe

-
-
„"Ich dachte, ich habe lebenslänglich beim 'Spiegel', bin aber wegen guter Führung vorzeitig entlassen worden."“
Meist gelesen
stats