Deutsche Medien-Manufaktur G+J und Landwirtschaftsverlag klopfen beim Kartellamt an

Mittwoch, 18. Mai 2016
 Fungiert als Sprecher: Hermann Bimberg
Fungiert als Sprecher: Hermann Bimberg
Foto: Landwirtschaftsverlag
Themenseiten zu diesem Artikel:

Landwirtschaftsverlag Gruner + Jahr Bundeskartellamt


Es ist soweit: Knapp vier Wochen nach Vertragsunterzeichnung und fast zehn Monate nach der Ankündigung melden Gruner + Jahr, Hamburg, und der Landwirtschaftsverlag in Münster ihr 50/50-Joint Venture beim Bundeskartellamt an. Dabei wird auch der Name der Gemeinschaftsfirma bekannt: Deutsche Medien-Manufaktur.

Die Bonner Behörde führt das geplante Unternehmen unter dem Datum 12. Mai auf der Liste der laufenden Fusionskontrollverfahren (AZ: B7-75/16). Als Antragsteller tritt formal nicht G+J auf, sondern der Mutterkonzern Bertelsmann. Die Deutsche Medien-Manufaktur wird, das ist mittlerweile bekannt, von einer Doppelspitze geführt: Als Sprecher fungiert Hermann Bimberg, zugleich Sprecher der Geschäftsführung des Landwirtschaftsverlags. Von G+J kommt – wie in HORIZONT bereits früher berichtet – Verlagsgeschäftsführer Frank Stahmer.

G+J bringt seine Foodmagazine „Essen & Trinken“, „Essen & Trinken für jeden Tag“ sowie „Living at Home“ und „Flow“ in die Ehe ein, der Landwirtschaftsverlag seinen Bestseller „Landlust“ und das Foodheft „Einfach hausgemacht“. Ab 1. Juli 2016 sollen diese Titel und deren Websites unter einem Dach erscheinen. Außerdem will man neue Produkte entwickeln.

Die Umsätze der Deutschen Medien-Manufaktur darf G+J in seiner Bilanz verbuchen, dafür ist der Firmensitz in Münster. Eine G+J-Sprecherin bekräftigt frühere Angaben zum Verbleib der Verlagsabteilungen und Redaktionen: „Die Mitarbeiter bleiben an ihren jeweiligen Standorten.“ rp

Meist gelesen
stats