Deutliches Plus Pro Sieben Sat 1 hofft auf Rekordergebnis

Donnerstag, 07. November 2013
Pro Sieben hofft auf Rekordergebnis
Pro Sieben hofft auf Rekordergebnis

In der laufenden Quartalsberichtssaison bestätigt auch Pro Sieben Sat 1 seinen positiven Ausblick für das laufende Jahr. Der TV-Konzern mit Sitz in Unterföhring geht davon aus, auch 2013 ein Rekordergebnis erzielen zu können und den Umsatz zu steigern. Vor allem der Wachstumsbereich Digital & Adjacent legt deutlich zu, das Kerngeschäft Werbung wächst über dem Markt. In den ersten neun Monaten des Jahres lag der um die Verkäufe von Geschäftsbereichen bereinigte Umsatz von Pro Sieben Sat 1 (P7S1) bei rund 1,77 Milliarden Euro - das sind 12,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Recurring Ebitda ist um 6,3 Prozent auf 488,2 Millionen Euro gestiegen, der Konzernüberschuss um 15,4 Prozent auf 221,1 Millionen Euro.

Der Bereich Digital & Adjacent steuert mittlerweile rund ein Fünftel zum Konzernumsatz bei und soll weiter wachsen. Vor allem das Digital Commerce-Segment treibt das Wachstum. So hält der Konzern Mehrheitsbeteiligungen an Billiger-Mietwagen.de, dem Reiseveranstalter Tropo sowie Mydays. Das Recurring Ebitda ist in den ersten neun Monaten um 28,1 Prozent auf 71,6 Millionen Euro gestiegen. "In den kommenden Jahren werden wir unsere führende Position als Broadcasting, Digital Entertainment & E-Commerce-Powerhouse weiter ausbauen", sagt Thomas Ebeling, CEO von Pro Sieben Sat 1.

Das weiterhin mit Abstand wichtigste Geschäftsfeld Broadcasting German-Speaking konnte den Umsatz in den ersten neun Monaten um 4,4 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro steigern. Darin eingerechnet sind neben dem werbefinanzierten Free-TV aber auch Distributionserlöse. Diese spielten bis vor drei Jahren keine Rolle, wachsen nun aber durch die steigende Verbreitung von Astras HD+ und anderer Pakete für hochauflösendes Fernsehen dynamisch. Insgesamt zählt der Konzern schon 3,9 Millionen Zuschauer, die bereit sind, für den Empfang der Free-TV-Sender in HD-Qualität zu bezahlen. P7S1 macht jedoch keine Angaben dazu, wie hoch der absolute Beitrag ist, den das Distributionsgeschäft liefert.

Entsprechend schwierig ist es, die Entwicklung des Werbemarktes abzulesen. Das Wachstum bei den TV-Werbeerlösen sei in den ersten neun Monaten "vergleichsweise hoch gewesen". P7S1 begründet dies mit den niedrigen Vorjahreswerten. Für das in Sachen Werbeumsatz wichtigste 4. Quartal geht der Konzern davon aus, dass das deutsche TV-Werbegeschäft der Gruppe stärker wachsen wird als der Markt und damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals liegen wird, das eines der stärksten in der Historie des Konzerns war.

Will Abhängigkeit von Werbeerlösen senken: Konzernchef Ebeling
Will Abhängigkeit von Werbeerlösen senken: Konzernchef Ebeling
Der Rundfunkverband VPRT hat für 2013 ein Marktwachstum von lediglich 1,1 Prozent prognostiziert. Pro Sieben Sat 1 und die Mediengruppe RTL Deutschland teilen sich rund 80 Prozent der Nettowerbeerlöse. In der Bruttobetrachtung konnte P7S1 gegenüber RTL in den ersten Monaten gewinnen. Auch dank dem Launch neuer Sender wie Sat 1 Gold und Pro Sieben Maxx legte der Konzern um 1,3 Prozentpunkte auf 43,8 Prozent zu. Auf den Neulingen sowie auf dem 2010 gelaunchten Frauensender Sixx konnte Vermarkter Seven-One Media 40 neue Werbekunden gewinnen.

Der Produktionsarm Red Arrow Entertinament Group, auf dessen Expansion ein weiteres Augenmerk von Konzernchef Ebeling liegt, hat den Umsatz ebenfalls gesteigert, um 40 Prozent auf 81,4 Millionen Euro. Der Bereich schreibt jedoch rote Zahlen und erzielte in den ersten neun Monaten ein Recurring Ebitda von minus 0,3 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es allerdings noch minus 1,9 MIllionen Euro.

Ebeling will auch in der nächsten Zeit weiter wachsen und zusätzliche Erlösquellen erschließen, die die Abhängigkeit vom volatilen TV-Werbegeschäft senken. Insgesamt soll der Konzernumsatz bis 2018 im Vergleich zu 2012 um 1 Milliarde Euro steigen. pap
Meist gelesen
stats