Deloitte Digital Wie die Berater Werbekunden dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren

Montag, 25. September 2017
Werbungtreibende dürfen nicht länger nur von agilem Arbeiten reden - sie müssen es auch realisieren. Das fordern Thilo Többens (l.) und Florian Schültke von Deloitte Digital bei ihrer Dmexco-Premiere
Werbungtreibende dürfen nicht länger nur von agilem Arbeiten reden - sie müssen es auch realisieren. Das fordern Thilo Többens (l.) und Florian Schültke von Deloitte Digital bei ihrer Dmexco-Premiere
© Deloitte Digital
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deloitte Dmexco Florian Schültke Thilo Többens


Die einen kommen, die anderen gehen: Während einige Unternehmen und Agenturen, darunter die Group M, der Dmexco in diesem Jahr bewusst ferngeblieben sind, ging es für andere erst richtig los. Für Deloitte Digital zum Beispiel. Die Berater feierten in Köln mit einem eigenen Messestand Premiere. Das zeige, dass sich "das Gefüge im Markt allmählich wirklich verändert", sagen die Deloitte-Digital-Manager Florian Schültke und Thilo Többens im Interview mit HORIZONT Online.

 
Herr Schültke, Herr Többens, mit Deloitte Digital haben Sie in diesem Jahr Dmexco-Premiere gefeiert. Welche Themen waren für Sie am spannendsten?
Florian Schültke: Im Prinzip sind es die großen Herausforderungen unserer Zeit: die digitale Transformation von Geschäftsmodellen und die wachsende Bedeutung von Technologie. Auch wir fragen uns, in welche Richtung geht das? Wie entwickeln sich die immer globaleren Geschäftsmodelle unserer Kunden? Was skaliert letztlich am besten? Wir wollen unseren Kunden helfen, all diese Fragen zu beantworten - so wie es jeweils für das einzelne Unternehmen passt. Wir unterstützen bei der richtigen User Experience, beim Design oder beim Management der digitalen Marketingbudgets.

Thilo Többens: Artificial Intelligence und Machine Learning sind extrem spannende Bereiche, angefangen vom Next Best Offer bis hin zum Sprachroboter. Aber unsere Kunden brauchen hier mehr denn je zunächst unsere Beratung im Bereich der grundlegenden, digitalen Plattformen. Dieser Bedarf ist in den letzten Jahren immer größer geworden, und er wird weiterhin wachsen und komplexer werden.


Adobe hat seine Hallen hier nur ein paar Meter weiter aufgebaut, natürlich sind auch Accenture, Google und Facebook präsent. Beraten wollen sie alle. Wie nehmen Sie Ihr Konkurrenzumfeld wahr?
Schültke: Zum einen ist die starke Präsenz von Unternehmen wie Accenture, aber natürlich auch unser erstmaliger Aufschlag ein sehr deutliches Indiz dafür, dass sich das Gefüge im Markt allmählich wirklich verändert. Zum anderen sind wir in der Regel keine Konkurrenten,  sondern Partner der meisten von Ihnen genannten Unternehmen. Wir treffen uns hier, oft auch gemeinsam mit unseren Kunden, und besprechen künftige Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Többens: Unsere Stärke liegt ja genau da, wo es darum geht, Marketing-Clouds oder Commerce-Clouds genau wie andere Technologie für relevante Use-Cases zu verwenden. Weil wir unsere Kunden und deren Markt sehr gut kennen, können wir schnell dabei helfen, neue digitale Produkte oder organisatorische Strukturen zu implementieren und dabei die strategische und techologische durch unsere kreative Perspektive zu ergänzen.

Die Manager

Florian Schültke ist seit Herbst 2015 Partner bei Deloitte Digital. Thilo Többens leitet die Deloitte Digital Capabilities E-Commerce & Portals, Digital Marketing & Content sowie Mobile & Responsive Web
Wo sehen Sie auf Seiten der Werbungtreibenden Nachholfbedarf im Herbst 2017?
Schültke: Die Position des CMO ändert sich gerade grundlegend. Darauf müssen sich die Unternehmen einstellen. Es gibt immer neue Angebote, neue Technologien, neue Einkaufsmöglichkeiten. Die größte Herausforderung heutzutage ist, hier einen kühlen Kopf zu bewahren - und sich gute Berater ins Haus zu holen. Das ist immer auch eine Glaubwürdigkeitsfrage. Wir bieten eine neutrale Beratung samt Marketingkomponente.

Többens: Es ist extrem wichtig, ein agiles Arbeitsumfeld zu schaffen. Deloitte Digital hat beispielsweise ein neues Studio in Düsseldorf eröffnet, dort arbeiten rund 140 Leute. Ingenieure neben Kreativen, Planer neben Adtech-Spezialisten, alle arbeiten zusammen. Ganzheitlich agierende Teams sind extrem wichtig, am besten ist sogar gleich der Kunde mit im Boot. Im Herbst 2017 dürfen Werbungtreibende nicht länger nur von agilem Arbeiten und Try and Error reden - sie müssen es auch realisieren. kan

Meist gelesen
stats