Debatte um Fake News Internationale Medienmacher schreiben Brandbrief an Donald Trump

Montag, 27. März 2017
FAZ-Chef Thomas Lindner
FAZ-Chef Thomas Lindner
Foto: FAZ

Rund 40 führende Repräsentanten von Medienunternehmen haben sich in einem offenen Brief an Donald Trump gewandt. Darin fordern sie den US-Präsidenten zu einem professionelleren Umgang mit der Presse auf. Das Klima in den USA gefährde die Fähigkeit der freien Presse, ihre Kontrollfunktion auszuüben. 
"Es ist wenig hilfreich, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Vorbehalte gegen die Presse befeuert, indem er sie in irreführender Weise als Fake News bezeichnet", heißt es in dem Schreiben. Trump schade mit seinen fortdauernden Angriffen auf die Medien deren Ansehen und Arbeit. Gerade in Zeiten, in denen viele Journalisten zunehmend gewalttätigen Repressalien ausgesetzt sind, sei der von Trump angeschlagene Tonfall "hochgefährlich". 
Der Konfrontationskurs des Präsidenten gegenüber der Presse könne politische Anführer in Ländern, in denen die Pressefreiheit keinen so hohen Stellenwert genießt, dazu animieren, Freiheitsrechte zu unterdrücken. Man lade den Präsidenten und seinen Stab zu einem Treffen ein, um über eine Verbesserung der Beziehungen zu den Medien zu sprechen.
Donald Trump
Bild: picture alliance / AP Photo / Pablo Martinez Monsivais

Mehr zum Thema

US-Präsident Trump lobt sich und greift die Medien an

Absender des Briefes ist der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien WAN-IFRA. Insgesamt haben über 40 Chefredakteure und Geschäftsführer von Verlagen und Newssites den Brief unterschrieben. Zu den deutschen Unterzeichnern gehören FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner und Valdo Lehari Jr., Herausgeber des "Reutlinger General-Anzeigers" und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger. dh
Meist gelesen
stats