"Das Jenke-Experiment" Die erstaunlich gelassenen Reaktionen auf das "irre Drogenexperiment" von RTL

Dienstag, 06. September 2016
Jenke von Wilmsdorff probierte für "Das Jenke-Experiment" verschieden Drogen aus
Jenke von Wilmsdorff probierte für "Das Jenke-Experiment" verschieden Drogen aus
Foto: RTL/Jürgen Schulzki

War die jüngste Folge von "Das Jenke-Experiment" ein "TV-Skandal", wie die "Bild" heute titelt, oder mutiges Aufklärungsfernsehen für ein gut informiertes Publikum? Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken sprechen eher für letzteres: Die meisten Zuschauer kommentierten die Sendung erstaunlich sachlich und auch die "Bild" ist sich offensichtlich selbst nicht so ganz sicher, ob der von ihr ausgerufene Skandal tatsächlich auch einer ist. Auch Programmbeschwerden liegen bislang nicht vor.
In dem Artikel, auf den der Aufmacher der "Bild" verweist, darf RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff sein "irres Drogenexperiment" zumindest sachlich und unwidersprochen erklären. Auf die Frage, ob er mit seinem Drogenkonsum vor laufender Kamera Drogen nicht verherrliche, antwortet von Wilmsdorff: "Das kann man natürlich so sehen. Aber mir ging es um Authentizität: Ich habe die Drogen in diesem Moment wirklich so empfunden. Hätte ich das verschwiegen, hätte ich nicht den Punkt dokumentiert, der die Drogen so gefährlich macht." Auch ein offizielles Statement von RTL wird wörtlich wiedergegeben, das die These von "TV-Skandal" eher zweifelhaft erscheinen lässt. Man wolle den Drogenkonsum nicht verherrlichen, sondern einordnen, um vor den zerstörerischen Konsequenzen zu warnen.

Auch in den sozialen Netzwerken überwiegt positives Feedback: "Ich bewundere Jenke. Viele mögen es/ihn für unverantwortlich halten, aber er gibt beim #JenkeExperiment stets wichtigen Themen ein Gesicht", schreibt ein Nutzer bei Twitter.

Vielen Zuschauer ging der Selbstversuch des RTL-Reporters aber auch zu weit. "Ich finde das Jenke Experiment unfassbar blödsinnig. Was denken sich diese Leute, Drogenkonsum vor laufender Kamera? Denken sie überhaupt?", twitterte ein anderer.

Auf der Facebook-Seite von RTL halten sich in den Kommentaren Zustimmung und Ablehnung in etwa die Waage. Die meisten Zuschauer scheinen mit der Aufbereitung des Themas aber kein Problem zu haben: Weder bei der zentralen Programmbeschwerdestelle der Landesmedienanstalten noch bei der für RTL zuständigen Niedersächsischen Landesmedienanstalt sind bislang Beschwerden über das Format eingegangen. dh


Meist gelesen
stats