Curvy Supermodel Diese Werbung ist der Bahn zu nackt

Freitag, 30. Juni 2017
Dieses "Curvy Supermodel"-Motiv möchte die Bahn nicht in ihren Bahnhöfen zeigen
Dieses "Curvy Supermodel"-Motiv möchte die Bahn nicht in ihren Bahnhöfen zeigen
© RTL2
Themenseiten zu diesem Artikel:

Robert Grischek RTL II


Neun Frauen, die lediglich mit Slip und High-Heels bekleidet sind und ihre Brüste mit den Händen abdecken: Das ist kein Plakatmotiv für die Deutsche Bahn. Die lehnte nämlich die Anzeige von RTL 2 für die Casting-Show "Curvy Supermodel" ab, auf der die halbnackten Models zu sehen sind. Der Grund: zu viel nackte Haut.
Ab dem 17. Juli startet die zweite Staffel von "Curvy Supermodel" im Fernsehen. Vorher rührt der Sender ordentlich die Werbetrommel. Als Motive der Kampagne, die sowohl On Air, Print, Online, in den sozialen Medien, im Radio und Out of Home gestreut wird, kommen Aufnahmen des Fotografen Robert Grischek zum Einsatz, der neun kurvige Models und ehemalige Kandidatinnen der Sendung leicht bekleidet ablichtete.
So sieht eines der Print-Motive für "Curvy Supermodel" aus
So sieht eines der Print-Motive für "Curvy Supermodel" aus (Bild: RTL 2)
Die Frauen sollen die Message von "Curvy Supermodel" symbolisieren. Das Motiv soll ein Zeichen gegen den Size-Zero-Körperwahn und gegen Bodyshaming setzen und für ein positives und realisitsches Frauenbild stehen. Doch für die Bahn ist das Motiv offenbar schlichtweg zu nackt. Sie lehnte die Veröffentlichung an ihren 450 Werbeflächen ab, sagt RTL 2. Ein Bahnsprecher bestätigte dies gegenüber HORIZONT Online. Die Deutsche Bahn habe sich schlichtweg für andere Motive entschieden, auf denen die Frauen BHs tragen. Mit folgender Begründung: "Sexualität soll nicht zu offensiv herausgestellt werden". Das sei ein Maßstab der Werbe-Linie der Deutschen Bahn, da sie niemandem mit zu viel nackter Haut auf den Schlips treten möchte. Deswegen gelte: "Im Zweifel also eher mit BH". Mit den Konfektionsgrößen der kurvigen Frauen habe die Motiv-Ablehnung allerdings nichts zu tun.
"Echt. Schön. Kurvig": Ein Motiv der Kampagne für "Curvy Supermodel"
"Echt. Schön. Kurvig": Ein Motiv der Kampagne für "Curvy Supermodel" (Bild: RTL 2)
Peyman Amin, Jury-Mitglied bei "Curvy-Supermodel", kann die Bedenken der Bahn nicht verstehen: "Die Models sehen toll aus und man sieht nicht mehr als in einer normalen Skincare-Kampagne".

Die Curvy-Supermodel-Kampagne wurde inhouse unter Leitung von Tina Wiesner entwickelt. Julia Küpper übernahm die Mediaplanung, Ellen Boos Social Media. Außerdem war Mehappy für Dreh, Digital Out-of-Home, Design und On-Air-Promotion sowie Werbetrenner zuständig und Büro Alba für Print. Cynapsis interactive übernahm die Online-Maßnahmen und Mediacom München die Mediaplanung. Für die Kampagnenfotos zeichnet Robert Grischek verantwortlich. bre
Meist gelesen
stats