Crowdfunding Krautreporter starten heute - mit gedämpften Erwartungen

Freitag, 24. Oktober 2014
Heute ist es soweit: DIe Krautreporter gehen an den Start
Heute ist es soweit: DIe Krautreporter gehen an den Start
Foto: Foto: Krautreporter
Themenseiten zu diesem Artikel:

Krautreporter Sebastian Esser


Im Mai dieses Jahres zogen Sebastian Esser, Alexander von Streit und Philipp Schwörbel aus, um ein neues Geschäftsmodell für Online-Journalismus zu etablieren. Über 17.000 Unterstützer, knapp eine Million Euro Starthilfe und vier Monate Entwicklungszeit später geht das viel beachtete Crowdfunding-Projekt Krautreporter heute an den Start - zunächst einmal mit gedämpften Erwartungen.
Nach dem Ende der Crowdfunding-Phase peilten die Gründer den frühen Herbst als Starttermin an - jetzt ist es für das Online-Projekt, das primär weder als Magazin noch als Redaktion bezeichnet werden will, später Oktober geworden. "Wir sind eine Community, die Mitglieder sind Teil von Krautreporter", sagt Herausgeber Esser. In den letzten zwei Wochen konnten die Unterstützer, die dem Team als Starthilfe für das erste Jahr jeweils mindestens 60 Euro zugesichert haben, eine Beta-Version der Seite testen. 13 Artikel waren dort bereits online, ab heute ist Krautreporter auch für alle nicht-zahlenden Nutzer öffentlich zugänglich.
Herausgeber und Mitgründer Sebastian Esser
Herausgeber und Mitgründer Sebastian Esser (Bild: Foto: Krautreporter)
Es ist also endlich "Zeit für Journalismus", so der Claim der Krautreporter. Genau die wollen sie auch ihrem Projekt geben. "Wir werden am Anfang nicht so gut sein wie in einem halben Jahr", sagt Esser, der bewusst die Erwartungen zurückschrauben will. Es werde vielerorts gehofft, Krautreporter würde nun den Journalismus retten - das könne sein Team nicht erfüllen. Aber damit umgehen, das muss es, weiß auch Esser. Momentan residieren die Krautreporter noch in einem provisorischen Büro in Berlin-Neukölln, im November will das Team in die endgültigen Räume ziehen. Chefredakteur von Streit arbeitet von München aus.
Die 15.000er-Marke wurde knapp 11 Stunden vor Fristeende erreicht

Mehr zum Thema

15.000-Mitglieder-Schallmauer geknackt Online-Magazin Krautreporter kann starten

Zum Start gibt es die versprochenen guten Beiträge - pro Tag soll es übrigens mindestens drei neue geben - anfangs aber nicht "die große Knallergeschichte", die man noch nie gelesen hat, so Esser. "Aber auf jeden Fall sehr anders." Dazu gehören auch alternative Erzählweisen wie Videos, Daten und sogar Graphic Novels. Lesen kann jeder die Texte, das Kommentieren, Mitdiskutieren und die Teilnahme an Krautreporter-Veranstaltungen ist jedoch zahlenden Abonnenten vorbehalten. Nun gilt es zunächst, diese von dem eigenen Angebot zu überzeugen und dadurch idealerweise weitere Unterstützer zu gewinnen. fam
Meist gelesen
stats